Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

US-PrĂ€sident Biden beschimpft Journalisten – Mikrofon ist an

Von afp, dpa, aj

Aktualisiert am 25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
US-PrÀsident beschimpft Reporter: Weil sein Mirko am Ende der Pressekonferenz noch an war, konnten alle die Aussage Bidens hören. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf den Aufnahmen ist es deutlich zu hören. Nach der Frage eines Fox-News-Journalisten zur Inflation rutscht dem US-PrÀsidenten eine vulgÀre Beschimpfung raus. Was steckt hinter Bidens heftiger Reaktion?

Joe Biden inszeniert sich ĂŒblicherweise gerne als Inbegriff von Anstand, WĂŒrde und Respekt – und in dieser Hinsicht als grĂ¶ĂŸtmöglichen Kontrast zu seinem VorgĂ€nger Donald Trump. Nun ist der US-PrĂ€sident wegen eines noch angeschalteten Mikrofons bei einer vulgĂ€ren Beschimpfung eines Journalisten erwischt worden. "Was fĂŒr ein dummer Scheißkerl", sagte Biden am Montag im Weißen Haus ĂŒber den Reporter Peter Doocy vom konservativen Nachrichtensender Fox News. Die Szene sehen Sie im Video oben oder hier.

Doocy hatte Biden zum Ende einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit) beim Herauslaufen gefragt, ob die hohe Inflation in den USA seiner Demokratischen Partei bei den Kongress-Zwischenwahlen im November schaden könnte. "Stupid son of a bitch", sagte der noch an seinem Pult stehende Biden.

Warum die heftige Reaktion?

Im Englischen ist "son of a bitch" ein Schimpfwort, dessen unschmeichelhafte Palette an Bedeutungen weit reicht: von "Bastard", "Scheißkerl" oder "Kotzbrocken" bis hin zur sehr wörtlichen und eher ungebrĂ€uchlichen Übersetzung "Hurensohn". Im öffentlichen Vokabular von PrĂ€sidenten jedenfalls kommt der Begriff in der Regel eher nicht vor. Warum also Bidens heftige Reaktion?

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Keine EC-Kartenzahlungen in zahlreichen SupermÀrkten möglich
imago images 136142954


Die dramatisch gestiegene Inflationsrate in den USA ist in der Tat ein großes politisches Problem fĂŒr Biden und seine Demokraten mit Blick auf die Kongresswahl im November. Steigende Preise schaffen Unmut in der Bevölkerung. Das ist kein Geheimnis. Und: Der Fragesteller – Peter Doocy, ein Reporter des frĂŒher höchst Trump-treuen Fernsehsenders Fox News – konfrontiert den PrĂ€sidenten und dessen Sprecherin Jen Psaki regelmĂ€ĂŸig mit unbequemen Nachfragen.

Weitere Artikel

Bettel-Mails an AnhÀnger
Trump bedient sich freizĂŒgig an Spendengeldern
Donald Trump: Der Großteil seiner Spenden kommt von Senioren.

Putin zwingt zum Umdenken
Die USA haben Russland strÀflich unterschÀtzt
Wladimir Putin und Joe Biden bei ihrem Gipfeltreffen im Juni 2021: Plötzlich wird Russland fĂŒr die USA wieder wichtig.

Keine Sanktionen bei "geringfĂŒgigem Einfall"?
Ukraine empört ĂŒber Biden: "GrĂŒnes Licht fĂŒr Putin gegeben"
US-PrĂ€sident Joe Biden: Seit einem Jahr regiert der Demokrat im Weißen Haus.


Doocy nahm Bidens Kommentar mit Humor. In einer Schalte mit seinem Sender kurz nach dem Vorfall sagte ein anderer Fox-News-Kollege spöttisch zu Doocy, er finde, der PrÀsident habe eigentlich recht. Doocy entgegnete grinsend: "Ja, bis jetzt hat noch niemand einen Faktencheck dazu gemacht und gesagt, dass es nicht stimmt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpJoe BidenUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website