Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Die Grünen: Robert Habeck verteidigt Steuerpläne als sozial

Höhere Belastung für Top-Verdiener  

Robert Habeck verteidigt Grünen-Steuerpläne als sozial

14.06.2021, 17:56 Uhr | dpa, t-online

Die Grünen: Robert Habeck verteidigt Steuerpläne als sozial. Robert Habeck: Der Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen verteidigte die Steuerpläne seiner Partei. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Robert Habeck: Der Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen verteidigte die Steuerpläne seiner Partei. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Höhere Steuern für Menschen mit hohem Einkommen: Die Grünen haben am Sonntag ihr Wahlprogramm verabschiedet und darin auch neue Steuersätze festgelegt. Geringverdiener sollen entlastet werden.

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Steuerpläne seiner Partei als sozial verteidigt. Während die Grünen den Spitzensteuersatz nach dem am Wochenende verabschiedeten Wahlprogramm anheben wollten, sollten kleine Einkommen durch eine Anhebung des Grundfreibetrags entlastet werden, sagte Habeck am Montag in Berlin. Damit würde also jener Teil des Einkommens wachsen, der steuerfrei bleibt.

Derzeit greift der Spitzensteuersatz von 42 Prozent des zu versteuernden Einkommens bei knapp 58.000 Euro (für Ledige). Der Höchstsatz ("Reichensteuer") von 45 Prozent liegt noch darüber und setzt bei einem zu versteuernden Einkommen von knapp 275.000 Euro ein. Bei Paaren, die das Ehegattensplitting nutzen und gemeinsam veranlagen, verdoppeln sich diese Werte.

"Die wirklich wenigen Top-Verdiener werden in der Tat stärker belastet"

Die Grünen wollen die Stufe bei 42 Prozent beibehalten und darüber zwei weitere einziehen. "Ab einem Einkommen von 100.000 Euro für Alleinstehende und 200.000 Euro für Paare wird eine neue Stufe mit einem Steuersatz von 45 Prozent eingeführt", heißt es im am Wochenende verabschiedeten Wahlprogramm. "Ab einem Einkommen von 250.000 bzw. 500.000 Euro folgt eine weitere Stufe mit einem Spitzensteuersatz von 48 Prozent." Nach dem grünen Konzept gäbe es also insgesamt drei Top-Steuersätze.

"Die wirklich wenigen Top-Verdiener werden in der Tat stärker belastet", betonte Habeck. Die Einnahmen daraus sollten aber nicht in den Staatshaushalt fließen sondern zur Entlastung der unteren Einkommen durch einen höheren Grundfreibetrag dienen. "Das ist soziale Politik." Wie weit der Grundfreibetrag steigen soll, wird aber nicht präzisiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: