Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Rudolf Scharping: Wahlkampf ist nichts für "Mimosen"


Früherer SPD-Chef  

Rudolf Scharping: Wahlkampf ist nichts für "Mimosen"

14.07.2021, 12:56 Uhr | AFP

Rudolf Scharping: Wahlkampf ist nichts für "Mimosen". Rudolf Scharping: Der frühere SPD-Chef rät im Wahlkampf: "Hört auf zu jammern." (Quelle: imago images/ Pressefoto Baumann)

Rudolf Scharping: Der frühere SPD-Chef rät im Wahlkampf: "Hört auf zu jammern." (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Mit Blick auf September nimmt der Wahlkampf Fahrt auf. Ein früherer Kanzlerkandidat spricht nun über seine eigenen Erfahrungen und erklärt, warum die Debatte heute kaum anders ist, als damals.

Der frühere SPD-Chef Rudolf Scharping hält den aktuellen Bundestagswahlkampf anders als die Grünen für nicht besonders brutal. "Ich kann dazu nur sagen: Hört auf zu jammern", schrieb Scharping in einem Beitrag für die neue Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit". Was die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock "gerade erlebt, ist sehr normal, ja sogar der Demokratie eingewoben", betonte der 73-Jährige.

Baerbock wolle Kanzlerin werden. Da müsse sie sich Prüfungen aussetzen: "Wie viel Stehvermögen hat sie? Wie sehr ist sie fähig zu führen, bei hartem Gegenwind und widerstreitenden Interessen?", schrieb Scharping weiter. Ihm selbst sei das nicht anders gegangen, als er 1994 Kanzlerkandidat der SPD war.

"Auch mir sind – im Rückblick – unangenehme Fehler passiert", räumte Scharping ein. So habe er "in einem unglücklichen Moment bei einer Pressekonferenz nicht präzise genug unterschieden zwischen Brutto- und Nettolohn". Noch heute müsse er sich das vorhalten lassen. "Damals wurde daraus die Geschichte gestrickt, ich sei nicht kompetent genug", schrieb der SPD-Politiker weiter. Solche Häme müsse man aushalten.

Scharping und Kohl als Ziege und Birne dargestellt

Scharping verwies auch darauf, dass ihn das Satiremagazin Titanic als "Ziege" und seinen Kontrahenten Helmut Kohl als "Birne" karikiert habe. Zudem habe er sich mit Kohl oft "gefetzt, es gab richtige Schweinereien, nicht nur in der Wortwahl". Aber das sei eben Wahlkampf. Es heiße "ja schließlich nicht Wahlspaziergang", schrieb der ehemalige Kanzlerkandidat. Scharping schrieb weiter: "Mimosen sind nun einmal nicht geeignet für ein hartes Klima."

Die Grünen hatten nach Bekanntwerden der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit Baerbocks Buch "bewusste Falschbehauptungen" kritisiert. Sie sprachen von versuchtem Rufmord und schalteten einen Medienanwalt ein.

Scharping war von 1998 bis 2002 Bundesverteidigungsminister und von 1993 bis 1995 Vorsitzender der SPD. Bei der Wahl 1994 hatten die Sozialdemokraten mit Scharping 36,4 Prozent erzielt, die regierende schwarz-gelbe Koalition konnte ihre Mehrheit aber knapp behaupten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: