Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Söder stichelt gegen Laschet und spricht JU-Chef Kuban als CDU-Chef an

Sticheleien gegen Laschet  

Söder spricht JU-Chef Kuban als Chef der CDU an

10.10.2021, 13:26 Uhr | dpa

Söder stichelt gegen Laschet und spricht JU-Chef Kuban als CDU-Chef an. Söder bei der Landesversammlung der Jungen Union Bayern in Deggendorf: Der CSU-Chef nannte die Wahlniederlage eine Zäsur für CDU und CSU. (Quelle: dpa)

Söder bei der Landesversammlung der Jungen Union Bayern in Deggendorf: Der CSU-Chef nannte die Wahlniederlage eine Zäsur für CDU und CSU. (Quelle: dpa)

Die Union habe überall verloren, "breit und tief". Auf einer Versammlung der Jungen Union zieht CSU-Chef Söder eine Bilanz der Wahlniederlage – und ätzt gegen CDU-Chef Armin Laschet. 

CSU-Chef Markus Söder führt das schlechte Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl auf den unpopulären Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) und eine schwache Wahlkampfstrategie zurück. "Es ist einfach so: Am Ende wollten die Deutschen einen anderen Kanzlerkandidaten als den, den CDU und CSU aufgestellt haben", sagte Söder bei der Landesversammlung der Jungen Union in Deggendorf.

"Genauso wie es eine Rolle gespielt hat, dass wir von Anfang an nicht ganz sicher waren, welche Strategie wir inhaltlich eigentlich fahren." Die CSU habe sich "inhaltliche Akzente der Erneuerung" erhofft. Als ein Beispiel nannte Söder die Forderung nach Steuerentlastungen für Mittelschicht, Unternehmensgründer und Leistungsträger. "Nur der Hinweis darauf, es ändert sich nichts, ist keine Motivation, keine Stimulation."

In einer auf Twitter veröffentlichten Szene aus Deggendorf treibt Söder den Spott noch weiter: 

"Die Ampel ist am Zug"

Ohne die CDU beim Namen zu nennen, forderte Söder die Schwesterpartei auf, sich in Berlin nicht bei FDP und Grünen anzubiedern, um in der Regierung bleiben zu können. "Die Ampel ist am Zug", sagte der CSU-Chef. Nur vor der Tür zu sitzen und darauf zu warten, dass man bei irgendeiner hakenden Verhandlung mit der Ampel dann mal zufällig reingeholt wird, sei schwierig. "Wir sind nicht nur der dauerhafte Ersatzkandidat."

Söder nannte die Wahlniederlage eine Zäsur für CDU und CSU. "Die Union hat überall verloren, und zwar breit und tief. Wir sind bei den Jungwählern nur noch auf Platz vier." Auch die CSU habe ein schlechtes Ergebnis eingefahren, "ein sehr schlechtes". "Es war auch so, dass unser eigenes Personal nicht so zog, wie wir es erwartet haben."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: