Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Wolfs-Plage in Deutschland: Union fordert wolfsfreie Zonen


"Die Menschen fühlen sich nicht mehr sicher"

Von Miriam Hollstein

27.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Wolf in Niedersachsen
Ein Wolf steht in einem Gehege des Wildparks Neuhaus im Solling. Seine frei lebenden Artgenossen sind nicht nur für Landwirte zur Belastung geworden. (Quelle: Swen Pförtner/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Ronaldo hat neuen Verein gefundenSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für ein VideoWM-Feier löst riesigen Brand ausSymbolbild für einen TextNeue Megajacht in Hamburg gesichtetSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextEU-Behörde warnt vor HustenmittelSymbolbild für einen TextJetzt will Katar auch dieses GroßeventSymbolbild für einen TextÖsterreich will Rasern Auto wegnehmenSymbolbild für einen TextSchlagerstar verzichtet auf Bier und WurstSymbolbild für einen TextNetz lacht über Baum-Tweet von CDU-MannSymbolbild für einen Watson TeaserThomas Müller äußert sich zu DFB-ZukunftSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

In Deutschland werden jährlich rund 4.000 Weidetiere von Wölfen gerissen. Die Union fordert deshalb "wolfsfreie Zonen".

Seit seiner Wiederansiedelung in Deutschland vor rund 20 Jahren tobt ein Streit um den Wolf. Naturschützer feiern ihn als "Gesundheitspolizei", weil er kranke Waldtiere jagt. Für Landwirte, Schafzüchter und auch Pferdehalter ist er hingegen eine Belastung. Immer wieder kommt es zu tödlichen Attacken auf Nutztiere.

Die Union fordert deshalb ein konsequenteres Vorgehen gegen solche Wolfsrisse. "In Arealen, in denen ein effektiver Herdenschutz technisch und zu vertretbaren Kosten nicht umzusetzen ist, (sind) wolfsfreie Zonen zu definieren", heißt es in einem Antrag, den der Vorstand der Bundestagsfraktion von CDU/CSU am Montagabend beschlossen hat und der t-online vorliegt: "Hierzu zählen vor allem die beweideten Küsten- und Hochwasserdeiche sowie die Almregionen."

Auch müssten "vereinfachte Möglichkeiten für eine rechtssichere Wolfsentnahme" geschaffen werden, indem "einheitliche Kriterien für die Entnahme von Wölfen gemeinsam mit den Ländern festgelegt, ein populationserhaltender Zielbestand an Wölfen definiert und der administrative Aufwand von Wolfsentnahmen abgesenkt werden". Mit "Entnahme" ist der gezielte Abschuss von Wölfen gemeint. Beide Maßnahmen sollen Teil eines "Wolfsbestandsmanagements" sein, wie es Länder wie Schweden bereits praktizieren.

Gefordert wird auch, den Wolf aus Anhang 4 (streng zu schützende Tierarten) der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) in Anhang 5 (Tierarten von gemeinschaftlichem Interesse, die Gegenstand von Verwaltungsmaßnahmen sein können) zu überführen, was eine Bejagung erleichtern würde.

"Die romantische Verklärung des Wolfes muss beendet werden"

Außerdem spricht sich die Union dafür aus, die Kosten, die durch Wölfe in Deutschland entstehen, regelmäßig zu erheben und zu veröffentlichen sowie Entschädigungsverfahren für die Besitzer von gerissenen Nutztieren zu vereinfachen.

"Die romantische Verklärung des Wolfes muss beendet werden", sagte die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Anja Weisgerber (CSU), zu t-online: "Menschen in bestimmten ländlichen Regionen in Deutschland fühlen sich nicht mehr sicher, daher muss nun schnell etwas passieren." Die bisherigen Präventionsmaßnahmen würden nicht den erwünschten Erfolg zeigen. "Die Lösung liegt auf der Hand: Wenn ein günstiger Erhaltungszustand erreicht ist, wird in anderen Ländern Europas unter bestimmten Voraussetzungen auch bejagt", so Weisgerber: "Schweden macht es vor und definiert eine Untergrenze." Wer Artenschutz und die Interessen der Menschen auf dem Land sowie der Nutztierhalter unter einen Hut bringen wolle, komme an einer Bejagung nicht vorbei. Über den Unionsantrag wird am Donnerstag im Bundestag beraten.

Tatsache ist: Jedes Jahr nimmt die Wolfspopulation in Deutschland um fast ein Drittel zu – und damit auch die Zahl der Übergriffe auf Nutztiere. Bis 2021 wurden 158 Rudel, 27 Paare und 20 Einzeltiere in insgesamt 205 Wolfsterritorien registriert. Am häufigsten ist der Wolf in Brandenburg, Sachsen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt anzutreffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Antrag der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion ("Ausgewogene Balance zwischen dem Schutz von Mensch und Tier sowie den Artenschutz herstellen – Bejagung des Wolfes im Rahmen eines Bestandsmanagements ermöglichen"
  • Gespräch mit Anja Weisgerber, umweltpolitische Sprecherin der Union im Bundestag
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Putin treibt sein Unwesen selbst auf Weihnachtsmärkten
Von Wladimir Kaminer
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
BundestagCDUCSUDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website