Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Berlin: Waldorfschule weigert sich, Kind von AfD-Politiker aufzunehmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuch Südkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Kind von AfD-Politiker darf nicht auf Waldorfschule

Von t-online, aj

Aktualisiert am 18.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Schüler: Eine Berliner Waldorfschule lehnt es ab, das Kind eines AfD-Politikers aufzunehmen.
Schüler: Eine Berliner Waldorfschule lehnt es ab, das Kind eines AfD-Politikers aufzunehmen. (Quelle: Symbolbild/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Waldorfschule in Berlin hat sich dazu entschieden, ein Kind nicht aufzunehmen. Der Grund: Der Vater des Kindes ist AfD-Abgeordneter. Eine Entscheidung, die auf Kritik stößt.

Nach monatelanger Diskussion zwischen Eltern, Lehrern und Schülern der Berliner Waldorfschule ist die Entscheidung gefallen: Das Kind eines Berliner AfD-Abgeordneten wird nicht in der Schule aufgenommen. Das teilte die Schulleitung mit, wie mehrere Berliner Medien berichten.

Laut einem Bericht der "Berliner Zeitung" sagte der Geschäftsführer des Trägervereins, es habe keine einvernehmliche Lösung in dem Konflikt gegeben. Die Schule sehe keine Möglichkeit, das Kind mit der nötigen "Unvoreingenommenheit und Unbefangenheit" aufzunehmen. Beides seien aber Grundvoraussetzungen, um die Entwicklung des Kindes zu fördern.

Vorausgegangen war demnach eine Elternversammlung, bei der kontrovers über die Angelegenheit diskutiert worden war sowie ein Treffen, bei dem die Eltern des Kindes sich von etwa 20 Lehrern befragen lassen mussten. Dabei sei es auch um politische Ansichten gegangen.

Scheeres: "Äußerst kritische Entscheidung"

In einem weiteren Bericht der "Berliner Zeitung am Sonntag" kritisierte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) die Entscheidung der Schule als "äußerst kritisch". Sie verstoße womöglich gegen das Antidiskriminierungsgesetz und werde nun von der Privatschulaufsicht geprüft, wie eine Sprecherin mitteilte.

Auch Detlef Hardorp, der bildungspolitische Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg äußerte Kritik an der Entscheidung: "Menschen aller politischer Einstellungen sollten ihre Kinder auf Waldorfschulen schicken können", sagte Hardorp laut dem Zeitungsbericht. Fakt sei aber auch, dass bei 140 Anmeldungen auf 30 Plätze 110 Kinder abgelehnt werden mussten. Es gebe einen deutlichen Wunsch vieler Eltern für mehr Waldorfschulen in der Stadt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
So könnte der Westen auf einen Atomangriff reagieren

Kind war zuvor in einer Waldorf-Kita

Der AfD-Mann habe bei den Befragungen der Schule mehrfach betont, dass er keinesfalls im Vorstand der Schule aktiv werden möchte. "Wie sollen wir jetzt unserem Kind erklären, dass seine Freunde im kommenden Jahr an die Waldorfschule wechseln dürfen, wir aber dort nicht erwünscht sind?", sagte er auf Anfrage der "Berliner Zeitung". Das Kind sei schon in eine Waldorf-Kita gegangen.

Laut "Berliner Zeitung" waren an der Schule Befürchtungen laut geworden, dass der Vater des Kindes "durch ausländerfeindliche oder nationalistische Äußerungen den Schulfrieden gefährden" könne. Andere Eltern und Pädagogen wiesen auf die Meinungsfreiheit hin. Die Berliner AfD-Fraktion sorgt derzeit mit einem "Online-Beschwerdeportal" für Diskussionen an Schulen. Dort sollen Schüler Lehrer melden, die gegen die AfD "agitieren".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Berliner Zeitung: "Kind von Berliner AfD-Politiker darf nicht auf Waldorfschule", "Senatorin Scheeres kritisiert Waldorfschule"
  • Tagesspiegel: Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Miriam Hollstein
AfD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website