Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Angela Merkel kann Frust in Ostdeutschland verstehen

Keine Erfahrung mit fremden Kulturen  

Merkel kann Frust in Ostdeutschland verstehen

23.01.2019, 14:41 Uhr

Angela Merkel kann Frust in Ostdeutschland verstehen. Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin hat Verständnis für Frustrationen in den neuen Bundesländern. Das Land sei nie so vereint gewesen, wie angenommen wurde.  (Quelle: imago images)

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin hat Verständnis für Frustrationen in den neuen Bundesländern. Das Land sei nie so vereint gewesen, wie angenommen wurde. (Quelle: imago images)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Verständnis dafür, dass ihre Politik besonders in den neuen Bundesländern auf Kritik stößt. Sie sieht zwischen Ost und West nach wie vor Unterschiede.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Verständnis für Frustrationen in Ostdeutschland geäußert. "Das Land war vielleicht nie so versöhnt, wie man dachte", sagte Merkel der Wochenzeitung "Die Zeit". Hoffnungen, die Angleichung werde schnell gehen, seien in einigen Bereichen zerstoben. Auch seien Ostdeutsche weiterhin in vielen Führungspositionen unterrepräsentiert.

Merkel, die selbst aus Ostdeutschland stammt, zeigte sich wenig überrascht darüber, dass sich Wut dort häufig auch gegen sie persönlich richte. Mit Blick auf die Flüchtlingspolitik sagte sie: "Es hat mich nicht verwundert, dass sich viele Menschen in den neuen Ländern mit einer solchen Entscheidung noch etwas schwerer taten als die in den alten Ländern. Es gab in der DDR zu wenig Erfahrung mit anderen Kulturen." Auch die Euro- und Finanzkrise habe Verärgerung im Osten verstärkt.

Ihr Outfit erzeugt Bürgerpost

Nachdrücklich warb Merkel in dem Interview für mehr Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern. "Parität in allen Bereichen erscheint mir einfach logisch", sagte die CDU-Politikerin. Ihr Blick "für Benachteiligungen, die auf Frauen zukommen", habe sich während ihrer politischen Laufbahn geweitet.
 

 
Die Kanzlerin wies auch darauf hin, dass der Blick auf Frauen und Männer nach wie vor unterschiedlich sei. Für einen Mann sei es zum Beispiel "überhaupt kein Problem, hundert Tage hintereinander einen dunkelblauen Anzug zu tragen, aber trage ich innerhalb von zwei Wochen viermal den gleichen Blazer, dann erzeugt das Bürgerpost".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal