Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Berliner Initiative fordert Zigarettenpfand für Stummel – 20 Cent pro Filter

20 Cent pro Filter  

Berliner Initiative fordert Zigarettenpfand

20.05.2019, 18:02 Uhr | t-online.de, sth

Berliner Initiative fordert Zigarettenpfand für Stummel – 20 Cent pro Filter. Zigarettenkippen auf der Straße: Eine Berliner Initiative fordert ein Pfandsystem für Zigarettenfilter. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Zigarettenkippen auf der Straße: Eine Berliner Initiative fordert ein Pfandsystem für Zigarettenfilter. (Symbolbild) (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Wie wäre es mit einem Pfandsystem für Zigarettenmüll? Darüber denkt eine Initiative in Berlin nach. Derzeit sammelt die Gruppe Vorschläge für eine Petition.

Zigarettenfilter verschmutzen die Straßen und sind ein echtes Umweltproblem. Bis ein Filter verrottet, vergehen mehr als zehn Jahre. Dazu kommen die giftigen Chemikalien, die in den Kippen stecken. Eine Berliner Initiative sucht nach einer Lösung für dieses Problem.

"Warum tun wir das? Weil es reicht! Wir müssen das Gift der Zigaretten aus unserer Umwelt bekommen – endgültig", heißt es in einem Post in der Facebook-Gruppe der Gemeinschaft. Die Mitglieder engagieren sich unter dem Namen "Die Aufheber" gegen Müll in Großstädten. Dafür heben sie drei Mal am Tag Müll auf und bringen ihn zum nächsten Mülleimer. Zu der Facebook-Gruppe gehören inzwischen mehr als 900 Mitglieder.

Mitglieder diskutieren gemeinsam einen Entwurf der Petition

Immer wieder sammeln die Freiwilligen hunderte Kippenstummel von der Straße auf. Sie haben sich gefragt: "Wie kann das Problem von Kippe und Schachtel so gelöst werden, dass wir den Müll aus Zigarettenkonsum kanalisieren"? Im ersten Versuch wollen sie es mit einer Petition versuchen. Die wird erst beim Petitionsausschuss eingereicht, wenn die Idee ausgereift ist.

In der Petition schlagen "Die Aufheber" ein Pfandsystem für Zigaretten vor. Das soll sicherstellen, dass Zigarettenabfälle "nahezu vollständig gesammelt und einer geeigneten Entsorgung zugeführt werden können", heißt es in dem Vorschlag. Pro Filter solle es mindestens 20 Cent geben. Das würde Raucher zur Rückgabe von Zigarettenschachteln und Stummeln bewegen.

So könnte das Pfandsystem aussehen

Mit dem Kauf der Packung erhalten Raucher einen Taschenaschenbecher, in den die abgebrannten Zigarettenreste kommen. Der werden dann verschlossen abgegeben – zum Beispiel an einer Supermarktkasse.


"Für mich ist das Modell noch im 'Lernmodus'", erklärt Stephan von Orlow in der Gruppe. In einer ersten Facebook-Abstimmung ist die Mehrheit der Gruppe für die Petition. Doch in anderen Foren sehe das anders aus, schreibt Stefan in seinem Kommentar. Jetzt gehe es erstmal darum, Ideen und Vorschläge zu sammeln. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal