Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Tagesschau rudert wegen Äußerungen zu Russland zurück – Wirbel um Aussage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Ronaldo hat neuen Verein gefundenSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextNeue Megajacht in Hamburg gesichtetSymbolbild für einen TextEU-Behörde warnt vor HustenmittelSymbolbild für einen TextJetzt will Katar auch dieses GroßeventSymbolbild für einen TextFrauen-Bundesliga knackt RekordSymbolbild für einen TextÖsterreich will Rasern Auto wegnehmenSymbolbild für einen TextTotes Baby in Wald gefunden – GewalttatSymbolbild für einen TextSchlagerstar verzichtet auf Bier und WurstSymbolbild für einen TextStreit um Parkplatz endet in SchlägereiSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Aus: Müller stellt sich "große Frage"Symbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Tagesschau" rudert wegen "irritierender Wortwahl" zurück

Von t-online
Aktualisiert am 06.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Susanne Daubner: Seit 1999 ist sie Sprecherin bei der "Tagesschau".
Susanne Daubner: Seit 1999 ist sie Sprecherin bei der "Tagesschau". (Quelle: NDR/Thorsten Jander)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russland beansprucht völkerrechtswidrig ukrainische Gebiete, die "Tagesschau" sprach von "Schutz". Die Formulierung will die Sendung nun so nicht mehr nutzen.

Nach Irritationen um eine Moderation der "Tagesschau"-Sprecherin Susanne Daubner hat die Redaktion Fehler eingeräumt. Eine Sprecherin des verantwortlichen Norddeutschen Rundfunks (NDR) teilte t-online am Donnerstag mit, dass die Wortwahl "offenbar Irritationen ausgelöst hat."

Die "Tagesschau" hatte am vergangenen Mittwoch darüber berichtet, der russische Präsident Wladimir Putin habe ein Gesetz unterzeichnet, dass die ukrainischen Gebiete Cherson, Saporischschja, Luhansk und Donezk nun als Teile Russlands angesehen würden. "Damit stehen die teilweise von Russland besetzten Regionen Cherson, Saporischschja, Luhansk und Donezk künftig unter dem Schutz der Atommacht", sagte Daubner dazu in ihrer Moderation.

Vorwurf der Kreml-Propaganda

Auf Twitter äußerten daraufhin einige Nutzer ihr Unverständnis: Sie warfen den für die Sendung Verantwortlichen vor, mit der Formulierung ein Propagandanarrativ der russischen Führung zu verwenden. Die Annexion wird als völkerrechtswidrig angesehen und von kaum einem Staat anerkannt. Der Kreml hatte zuvor Scheinreferenden in den Gebieten abgehalten.

Der NDR räumte nun ein, dass man aus heutiger Sicht den Text so nicht mehr formulieren würde: "Besser wäre es gewesen, die Nachricht hätte etwa so gelautet: … 'damit sind die Regionen … nach Lesart des Kremls nun Teil der Atommacht Russland'", teilte der Sender am Tag nach der Ausstrahlung mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Schriftliche Antwort des NDR
  • Tageschau vom 5.10.2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Habeck warnt vor "grünem Energie-Imperialismus"
Von Wladimir Kaminer
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
DonezkRusslandSusanne DaubnerTagesschauWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website