t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschland

Thüringen: Wagenknechts BSW legt zu, Höckes AfD verliert an Zuspruch


Neue Umfrage aus Thüringen
Wagenknecht gewinnt hinzu

Von dpa
Aktualisiert am 03.05.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0448258848Vergrößern des BildesSahra Wagenknecht: Sie ist die Vorsitzende des BSW. (Quelle: IMAGO/Bernd Elmenthaler/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Thüringen kann sich das Bündnis Sahra Wagenknecht in einer neuen Insa-Umfrage weiter steigern.

Vier Monate vor der Landtagswahl in Thüringen legt das Bündnis Sahra Wagenknecht in einer Insa-Umfrage weiter zu. Die neu gegründete Partei um die frühere Linken-Politikerin Wagenknecht kommt in der am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Insa-Erhebung im Auftrag der Funke-Medien Thüringen auf 16 Prozent. Im Vergleich zu einer Insa-Umfrage von Mitte März bedeutet das ein Plus von drei Prozentpunkten.

Die neue Insa-Erhebung deutet weiter auf schwierige Mehrheitsverhältnisse in Thüringen hin. Die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow kommt darin auf 16 Prozent (minus zwei Prozentpunkte) – und wäre gleichauf mit dem BSW. Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Mario Voigt verliert gegenüber der Insa-Umfrage von Mitte März einen Prozentpunkt und kommt nun auf 20 Prozent. Die FDP würde den Einzug in den Landtag mit zwei Prozent verpassen, die Grünen müssten mit einem Wert von fünf Prozent darum bangen. Die SPD kann sich leicht verbessern und kommt auf sieben Prozent. Sonstige Parteien sind mit vier Prozent angegeben. Die Fehlertoleranz der Erhebung liegt bei plus/minus drei Prozentpunkten.

Am 1. September wird ein neuer Landtag gewählt

Eine rechnerische Mehrheit hätte der Umfrage zufolge eine Koalition aus CDU, BSW, SPD und Grünen - die zusammen auf 48 Prozent kommen. Auch ein Bündnis aus CDU, BSW und Linken hätte mit 52 Prozent eine Mehrheit, gilt aber politisch als nicht machbar, weil die CDU Koalitionen mit der Linken und mit der AfD ausschließt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In Thüringen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. Ramelow tritt noch einmal an. Er führt derzeit eine Minderheitsregierung aus Linke, SPD und Grünen, die im Parlament aber ohne eigene Mehrheit und ohne festen Tolerierungspartner auskommen muss. In der Vergangenheit hatte die Opposition schon gegen den Willen der Regierung Gesetze verabschiedet. Mehrheiten etwa für CDU- oder FDP-Initiativen waren dabei mithilfe von AfD-Stimmen zustande gekommen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website