Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Ischinger: Krawalle "wären uns in München nicht passiert"

G20-Ausschreitungen  

Ischinger: Krawalle "wären in München nicht passiert"

10.07.2017, 09:45 Uhr | AFP , rok

Ischinger: Krawalle "wären uns in München nicht passiert". Wolfgang Ischinger, der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, glaubt, dass Ausschreitungen wie beim G20-Gipfel in Hamburg, in München nicht möglich wären. (Quelle: Reuters)

Wolfgang Ischinger, der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, glaubt, dass Ausschreitungen wie beim G20-Gipfel in Hamburg, in München nicht möglich wären. (Quelle: Reuters)

Nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels hat der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, Konsequenzen gefordert. Zugleich sagte Ischinger am Montag im Bayerischen Rundfunk, Ausschreitungen und Verwüstungen wie in Hamburg hätte es in München nicht gegeben: "Als inzwischen neunjähriger Chef der Münchner Sicherheitskonferenz kann ich sagen, so etwas ist uns und wäre uns in München nicht passiert."

"Man kennt jeden Kanaldeckel und weiß genau, über welche Straßen die Leute kommen, insofern standen die Hamburger natürlich vor neuartigen Herausforderungen", sagte Ischinger weiter. Er forderte zugleich eine Art europäisches FBI.

Er habe schon vor Monaten die Frage aufgeworfen, ob Europa bei den offenen Grenzen nicht auch eine grenzüberschreitende Polizei haben müsse, "die bei schweren Gewalttaten, so wie hier, bei terroristischen Gewalttaten, grenzüberschreitend tätig werden kann".

Grundsätzlich müsse es möglich sein, in deutschen und europäischen Städten solche Gipfel zu organisieren. "Bloß nicht der Gewalt weichen", sagte Ischinger. "Wir müssen eben dafür sorgen, dass in diesen Großstädten solche Zustände aufhören." Es dürfe "diese Nester von Gewaltkriminalität nicht mehr geben".

Der G20-Gipfel in Hamburg war begleitet von massiven Krawallen. Gewalttäter zündeten Autos an, lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei und plünderten Geschäfte. Bei den Einsätzen rund um den Gipfel wurden nach Polizeiangaben 476 Beamte verletzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal