Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Polizeipräsident Klaus Kandt muss seinen Posten räumen

Pannen und Missstände  

Berlins Polizeipräsident muss seinen Posten räumen

26.02.2018, 18:00 Uhr | dpa

Polizeipräsident Klaus Kandt muss seinen Posten räumen. Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt: Der 57-Jährige stand zuletzt unter Druck wegen Missständen an der Berliner Polizeiakademie und Ermittlungspannen im Fall des Terroristen Anis Amri. (Quelle: dpa/Sören Stache)

Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt: Der 57-Jährige stand zuletzt unter Druck wegen Missständen an der Berliner Polizeiakademie und Ermittlungspannen im Fall des Terroristen Anis Amri. (Quelle: Sören Stache/dpa)

Seit Ende 2012 stand Klaus Kandt an der Spitze der Berliner Polizei, nun muss der 57-Jährige seinen Posten räumen. Zu vieles ist in den vergangenen Jahren schiefgelaufen.

Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt soll mit sofortiger Wirkung abgelöst werden. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur. Zuvor hatten "Bild" und "B.Z." berichtet. Innensenator Andreas Geisel (SPD) lud kurzfristig zu einer Pressekonferenz um 12 Uhr ein. In der Einladung hieß es, er werde über Veränderungen bei der Polizei informieren.

Kandt führte die Berliner Polizei seit Ende 2012. Er war von der Bundespolizeidirektion gewechselt. Der 57-Jährige hatte zuletzt wegen möglicher gesundheitsbelastender Polizeischießstände sowie der Zustände an der Berliner Polizeiakademie in der Kritik gestanden. Seit dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Dezember 2016 waren zudem immer wieder Ermittlungspannen ans Licht gekommen.

Neubesetzung schon zum 1. April?

Der aus Baden-Württemberg stammende Kandt war zuvor Präsident der Bundespolizei in Berlin und Brandenburg. Zu Beginn seiner Karriere war er bei der Antiterroreinheit GSG 9 des damaligen Bundesgrenzschutzes, der heutigen Bundespolizei. In den 80er-Jahren leitete er ein Spezialeinsatzkommando bei der Berliner Polizei. Später war er Polizeipräsident in Frankfurt (Oder) und Potsdam.

Laut "B.Z." soll der Chefposten bereits zum 1. April neu besetzt werden. Vizepräsidentin Margarete Koppers verlässt die Behörde ebenfalls. Sie übernimmt am 1. März die Leitung der Berliner Generalstaatsanwaltschaft. Damit könnte vermutlich ein Neuanfang in der Behörde ermöglicht werden.

Ermittlungen gegen Kandt und Koppers

Gegen Kandt und Koppers ermittelt die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Schießständen. Wegen der laufenden Ermittlungen waren beide zuletzt nicht in den Innenausschuss des Abgeordnetenhauses gekommen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal