Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Anschlagspläne auf Berliner Marathon: Bleiben die Männer in U-Haft?

Berliner Halbmarathon  

Polizei prüft: Wie hoch war die Terrorgefahr?

09.04.2018, 08:30 Uhr | dpa

Anschlagspläne auf Berliner Marathon: Bleiben die Männer in U-Haft?. Die Polizei nahm am Sonntag fünf Personen fest: Sie sollen einen Anschlag auf den Berliner Halbmarathon geplant haben.  (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Die Polizei nahm am Sonntag fünf Personen fest: Sie sollen einen Anschlag auf den Berliner Halbmarathon geplant haben. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Die Festnahme von mutmaßlichen Terroristen überschattete den Berliner Halbmarathon. Nun prüft die Polizei, wie konkret die Anschlagspläne waren. Bleiben die Männer in U-Haft?

Nach der Festnahme von sechs mutmaßlichen Islamisten in Berlin prüfen die Sicherheitsbehörden Hinweise auf mögliche Anschlagspläne. Konkrete Anhaltspunkte, dass der Berliner Halbmarathon am Sonntag Ziel eines Terroranschlags gewesen sein könnte, hatte die Polizei nach eigenen Angaben aber zunächst nicht. Die beschlagnahmten Beweismittel – darunter Handys und Computer – sollen nun weiter ausgewertet werden. Im Laufe des Tages soll über den Erlass von Haftbefehlen entschieden werden.

"Für die Läufer und Teilnehmer und das Personal bestand zu keiner Zeit eine Gefahr", sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf am Sonntagabend. Die Polizei sei jedoch – auch nach der Amokfahrt von Münster – "besonders aufmerksam gewesen" und einem Anfangsverdacht nachgegangen. Es habe den Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat gegeben, was so viel wie Terrorismus bedeutet.

Die Berliner Polizei hatte am Sonntag sechs Verdächtige im Alter von 18 bis 21 Jahren festgenommen und mehrere Wohnungen durchsucht. Darunter soll nach dpa-Informationen mindestens ein sogenannter Gefährder sein – also ein Mann, dem die Behörden grundsätzlich einen Terroranschlag zutrauen.

Anschlag in Münster hätte Nachahmer motivieren können

Zu dem Einsatz hatte die Sicherheitskräfte auch die Amokfahrt am Samstag in Münster mit drei Toten bewogen. So eine Tat könne andere zur Nachahmung animieren, sagte Neuendorf. Nach der Amokfahrt in der westfälischen Stadt war anfangs befürchtet worden, es könnte sich um einen Terroranschlag handeln. Nach den weiteren Ermittlungen handelte es sich bei dem Täter aber um einen womöglich psychisch labilen Deutschen, Hinweise auf ein politisches Motiv gab es zunächst nicht.

Vor dem Lokal "Kiepenkerl" in Münster fuhr am Samstag ein Mann in die Menschenmenge. Der Amoklauf war für die Berliner Polizei ein Grund, die mutmaßlichen Terroristen beim Berliner Halbmarathon aus dem Verkehr zu ziehen.  (Quelle: dpa/Stephan R)Vor dem Lokal "Kiepenkerl" in Münster fuhr am Samstag ein Mann in die Menschenmenge. Der Amoklauf war für die Berliner Polizei ein Grund, die mutmaßlichen Terroristen beim Berliner Halbmarathon aus dem Verkehr zu ziehen. (Quelle: Stephan R/dpa)

Die "Welt" meldete unter Berufung auf Sicherheitskreise, der Hauptverdächtige in Berlin habe mit einer Messerattacke den Tod seines Vertrauten Anis Amri rächen wollen. Der Tunesier war am Abend des 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Bei dem Anschlag starben zwölf Menschen. Amri wurde am 23. Dezember von italienischen Polizisten in der Nähe von Mailand erschossen.

Eine der jetzt durchsuchten Wohnungen im Westen der Stadt war der "Welt" zufolge auch nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt Ende 2016 durchsucht worden. Im Keller der Wohnung eines mutmaßlichen Komplizen des am Sonntag überwältigten Hauptverdächtigen schlugen demnach speziell auf Sprengstoff trainierte Hunde an. Die Polizei habe aber keinen Sprengstoff gefunden, sagte ein Sprecher am Abend.

Dschihadisten sollen deutsche Staatsbürgerschaft verlieren

Nach "Tagesspiegel"-Informationen war der Hauptverdächtige bereits zwei Wochen dauerobserviert worden. Er sei den Behörden aus den Nachermittlungen zum Amri-Anschlag in Berlin bekannt gewesen, zitierte das Blatt aus Sicherheitskreisen. Zuletzt habe es offenbar einen Hinweis von einem ausländischen Geheimdienst gegeben, wonach der Mann einen Anschlag auf den Halbmarathon plane. Deshalb hätten die Sicherheitskräfte am Sonntag eingegriffen.

Unser großes Mitgefühl gilt den Opfern von Münster und ihren Angehörigen, die an einem der ersten schönen Tage vor einem...

Gepostet von Michael Müller am Sonntag, 8. April 2018

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) dankte den Sicherheitskräften – auch mit Blick auf die Amokfahrt von Münster –, "dass sie durch ihre Umsicht und Polizeiarbeit eine weitere Attacke auf die friedlichen, den Halbmarathon genießenden Zuschauer verhindern konnten". "Ob in Münster, Berlin oder anderswo – wir lassen uns unser friedliches Zusammenleben nicht nehmen", schrieb Müller auf seiner Facebook-Seite.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich zufrieden mit dem Vorgehen der Sicherheitskräfte. "Es ist beruhigend, dass die Berliner Polizei diese mutmaßlichen Gefährder offenbar so unter Beobachtung hatte, dass sie sie jederzeit aus dem Verkehr ziehen konnte", erklärte der GdP-Vorsitzende Oliver Malchow.

Stephan Mayer bei einer Pressekonferenz. Der CSU-Politiker sagte in einem Zeitungsinterview, das Innenministerium plane, Dschihadisten die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen.  (Quelle: dpa/Bernd Von Jutrczenka)Stephan Mayer bei einer Pressekonferenz. Der CSU-Politiker sagte in einem Zeitungsinterview, das Innenministerium plane, Dschihadisten die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen. (Quelle: Bernd Von Jutrczenka/dpa)

Das Bundesinnenministerium will Dschihadisten mit einem Doppelpass die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen. Das sei "ein vordringliches Ziel", er rechne mit einem Gesetzentwurf auf jeden Fall im ersten Jahr der Regierung, sagte der parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal