• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Messerattacke in Chemnitz: Verdächtiger legte gefälschte Dokumente vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Verdächtiger soll gefälschte Dokumente vorgelegt haben

dpa, küp

Aktualisiert am 01.09.2018Lesedauer: 2 Min.
Blumen und Kerzen für den getöteten Daniel H. in Chemnitz: Das Bamf lehnte den Asylantrag eines der beiden Tatverdächtigen ab.
Blumen und Kerzen für den getöteten Daniel H. in Chemnitz: Das Bamf lehnte den Asylantrag eines der beiden Tatverdächtigen ab. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Anlass für die Ausschreitungen in Chemnitz war eine tödliche Messerattacke auf einen 35-Jährigen. Über einen der Tatverdächtigen werden mehr und mehr Details bekannt.

Der nach einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz festgenommene Iraker Yousif A. hätte nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Chemnitz bereits im Mai 2016 abgeschoben werden können. Eine Abschiebung nach Bulgarien wäre zulässig gewesen, so das Verwaltungsgericht Chemnitz. Der Mann sollte nach Bulgarien abgeschoben werden, weil er dort zunächst als Asylbewerber registriert worden war. Die Abschiebung sei in der Folgezeit aber nicht vollzogen worden, weshalb die Überstellungsfrist von sechs Monaten abgelaufen war.

Blumen und Kerzen für den getöteten Daniel H. in Chemnitz: Das Bamf lehnte den Asylantrag eines der beiden Tatverdächtigen ab.
Blumen und Kerzen für den getöteten Daniel H. in Chemnitz: Das Bamf lehnte den Asylantrag eines der beiden Tatverdächtigen ab. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-bilder)

Wie der "Spiegel" nun unter Berufung auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) berichtet, legte A. bei seinem Asylantrag zudem gefälschte Dokumente vor. Zwei von A. vorgelegte Personaldokumente seien "Totalfälschungen" gewesen.

Bamf glaubte A.s Geschichte nicht

Laut "Spiegel" befragte ihn das Bamf zweimal, zuletzt wenige Wochen vor der tödlichen Messerattacke von Sonntag. Yousif A. habe den Beamten laut seiner Asylakte erzählt, warum er angeblich aus der nordirakischen Provinz Ninive fliehen musste: Weil er dort in ein Mädchen verliebt gewesen sei und Ärger mit dessen Vater und Onkel bekommen habe. Diese hätten ihn verprügelt und mit einem Messer verletzt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Weiter heißt es in dem Bericht, das Bamf habe A.s Angaben für unglaubwürdig gehalten und seinen Asylantrag mit Datum vom 29. August 2018 abgelehnt – also drei Tage, nachdem er in Chemnitz zugestochen haben soll.

Yousif A. war laut "Spiegel" Ende Oktober 2015 über die Balkanroute nach Deutschland gekommen. Gegen die Ablehnung seines Asylantrags durch das Bamf wehrte sich A. erfolgreich vor Gericht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Fabian Reinbold
Bulgarien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website