Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNach Pokalfinale: Tedesco attackiert FreiburgSymbolbild f├╝r einen TextS├Ąnger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild f├╝r einen TextOffenbar Todesfall auf Kirmes in NRWSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Parade findet ohne Queen stattSymbolbild f├╝r einen TextWeitere Gewitter drohenSymbolbild f├╝r ein VideoUngew├Âhnliche Protestaktion auf Konzert in RusslandSymbolbild f├╝r einen TextToter Autofahrer an Stra├če gefundenSymbolbild f├╝r einen TextPSG: Trainer-Sensation mit L├Âw?Symbolbild f├╝r einen TextZDF-Moderatorin flirtet mit verlobten GastSymbolbild f├╝r einen TextDiese Fliegengitter halten Insekten fernSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"Let's Dance"-Juror tritt gegen Promi nach

In Hessen stehen alle Zeichen auf Schwarz-Gr├╝n

Von dpa
Aktualisiert am 29.10.2018Lesedauer: 3 Min.
Ministerpr├Ąsident Volker Bouffier und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir bei einem Pressetermin: Wahrscheinlich werden sie ihr schwarz-gr├╝nes B├╝ndnis fortsetzen.
Ministerpr├Ąsident Volker Bouffier und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir bei einem Pressetermin: Wahrscheinlich werden sie ihr schwarz-gr├╝nes B├╝ndnis fortsetzen. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der hessischen Politik sind nach der Wahl viele Farbenspiele denkbar. Doch es deutet einiges auf eine vertraute Kombination hin. Der gro├če Wahlsieger ziert sich aber noch.

Hessen steuert nach dem Herzschlagfinale bei der Landtagswahl einer Neuauflage der schwarz-gr├╝nen Koalition entgegen. CDU-Ministerpr├Ąsident Volker Bouffier zieht ein Zweierb├╝ndnis einer Dreierkonstellation eindeutig vor. Die FDP will nach Angaben ihres Spitzenkandidaten Ren├ę Rock kein "Ersatzrad" in einer denkbaren Jamaika-Koalition sein. In eine rechnerisch ebenfalls m├Âgliche Ampel-Koalition unter F├╝hrung der Gr├╝nen wollen die Liberalen nicht eintreten. Einzig der gro├če Wahlsieger, Gr├╝nen-Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir, zeigte sich noch zur├╝ckhaltend und hielt sich alle Optionen offen.

Kein "rotes Hessen" mehr

Nach der Wahl hatte sich erst sp├Ąt in der Nacht herausgestellt, dass Schwarz-Gr├╝n k├╝nftig im Landtag eine knappe Mehrheit von einem Sitz hat. Die Union verlor stark, fuhr ihr schlechtestes Ergebnis seit ├╝ber 50 Jahren ein und kam nach dem vorl├Ąufigen amtlichen Endergebnis auf 27,0 Prozent. Die SPD rutschte im einstigen "roten Hessen" auf den historischen Tiefstand von 19,8 Prozent.

Exakt diesen Wert erreichten auch die Gr├╝nen nach einem kr├Ąftigem Plus. Sie wurden mit gerade einmal 94 Zweitstimmen Vorsprung sogar zweite Kraft vor den Sozialdemokraten. Somit k├Ânnte die ├ľkopartei in einer Ampel-Koalition den Ministerpr├Ąsidenten stellen. Die AfD holte 13,1 Prozent, die FDP 7,5 Prozent und die Linke 6,3 Prozent. M├Âglich w├Ąren neben Schwarz-Gr├╝n und Ampel auch ein B├╝ndnis von CDU und SPD sowie Jamaika aus CDU, Gr├╝nen und FDP.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lautes Schweigen: Bundesliga gratuliert Leipzig nicht
Einsamer Gewinner: Leipzigs Trainer Domenico Tedesco mit dem DFB-Pokal.


Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Wegen vieler ├ťberhang- und Ausgleichsmandate wird der Landtag mit 137 Abgeordneten so gro├č wie noch nie zuvor. Die Sitzverteilung: CDU 40, SPD und Gr├╝ne jeweils 29, AfD 19, FDP 11 und die Linke 9 Sitze.

Bouffier m├Âchte den Gremien seiner Partei vorschlagen, Gr├╝nen, SPD und FDP Gespr├Ąche anzubieten. "Es spricht einiges daf├╝r, dass wir unsere Arbeit mit den Gr├╝nen fortsetzen k├Ânnen", sagte er dem Hessischen Rundfunk. Eine Zweier-Koalition komme f├╝r ihn eher in Betracht als Dreierb├╝ndnisse. Gleichwohl halte er es aber f├╝r wichtig, auch mit den anderen Parteien zu sprechen. Eine Regierungsbildung bis Weihnachten h├Ąlt Bouffier f├╝r machbar. "Das, denke ich, muss uns gelingen", sagte er dem Sender Hitradio FFH.

Al-Wazir: "Auf Augenh├Âhe mit der SPD"

Al-Wazir sagte dem Radiosender hr-info: "Wir werden uns jetzt sehr genau anschauen m├╝ssen, wie das am Ende in der Sache weitergeht." Die Gr├╝nen seien in Sph├Ąren vorgedrungen, in denen sie noch nie gewesen seien ÔÇô "auf Augenh├Âhe mit der SPD". "Wir m├╝ssen jetzt daraus etwas Vern├╝nftiges machen." Die Gr├╝nen-Vorsitzenden Angela Dorn und Kai Klose wiesen darauf hin, dass sich die Machtverh├Ąltnisse zugunsten ihrer Partei verschoben h├Ątten. Das biete die Chance, gr├╝ne Inhalte noch st├Ąrker einzubringen.

Die FDP machte am Montag deutlich, dass sie kein Interesse an Jamaika hat. Generalsekret├Ąrin Bettina Stark-Watzinger betonte, die Liberalen st├╝nden nicht als "Steigb├╝gelhalter" zur Verf├╝gung.


Beim gro├čen Verlierer, der SPD, wirkte die Wahl noch deutlich nach. Spitzenkandidat Thorsten Sch├Ąfer-G├╝mbel sprach am Montag im Hessischen Rundfunk von einer "unfassbaren" Niederlage. Eine Ampel mit Gr├╝nen und FDP sei zwar "eine interessante Alternative". "Ob das ├╝berhaupt eine denkbare Option ist, werden sicherlich Beratungen am heutigen Tage bringen." Aber: "Klar ist, dass nach dieser schweren Niederlage erst einmal der Ball nicht bei uns im Spielfeld liegt". Grunds├Ątzlich wolle man sich Gespr├Ąchen aber nicht verschlie├čen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Liesa W├Âlm
AfDB├╝ndnis 90/Die Gr├╝nenCDUFDPSPDVolker Bouffier
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website