Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Wirtschaftsweise warnen vor Hartz-IV-Ende: "Wäre zulasten der Schwächsten"

"Wäre zulasten der Schwächsten"  

Wirtschaftsweise warnen vor Ende von Hartz IV

22.11.2018, 10:40 Uhr | dpa

Andrea Nahles: SPD will Bürgergeld (Quelle: Reuters)
Andrea Nahles: SPD will Bürgergeld

Parteichefin Andrea Nahles hat jetzt das Konzept erläutert.

Bürgergeld: Die SPD und Andrea Nahles wollen Hartz IV den Rücken kehren. (Quelle: Reuters)


Die Grünen wollen es abschaffen, auch die SPD hat mit Hartz IV gebrochen: Jetzt warnen Wirtschaftsexperten: Ein Ende von Hartz IV würde die Schwächsten treffen.

In der Debatte um Hartz IV haben die Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt und Peter Bofinger Vorstöße von SPD und Grünen bis hin zur Abschaffung des Systems zurückgewiesen. "Die Arbeitsmarktreformen der 2000er-Jahre haben dazu beigetragen, dass die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung ist", sagte Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR), der "Rheinischen Post".

"Jetzt dem Prinzip des Förderns und Forderns abzuschwören, würde vor allem zulasten der Schwächsten gehen." Bofinger sagte der Zeitung, er halte wenig von einer Änderung der Sanktionen, "weil wir ohne Sanktionen de facto von einem bedingten zu einem bedingungslosen Grundeinkommen übergehen würden". Bofinger weiter: "Ein solcher Systemwechsel wäre voraussichtlich sehr teuer, und das Fehlen jeglicher Arbeitsanreize wäre auch für die Betroffenen nicht unbedingt vorteilhaft.

Peter Bofinger und Christoph Schmidt: Die beiden Wirtschaftsexperten raten, an Hartz IV festzuhalten.  (Quelle: imago/IPON)Peter Bofinger und Christoph Schmidt: Die beiden Wirtschaftsexperten raten, an Hartz IV festzuhalten. (Quelle: IPON/imago)

Linke Parteien wollen Bürgergeld

Sowohl in der SPD als auch bei den Grünen wird über Alternativen zu Hartz IV nachgedacht. Die Vorsitzende der Sozialdemokraten hatte zuletzt gesagt: "Wir werden Hartz IV hinter uns lassen." Später konkretisierte sie ihre Forderung. Die neue Grundsicherung müsse ein Bürgergeld sein. Die Leistungen müssten klar und auskömmlich sein, Sanktionen müssten weitgehend entfallen.


In der rot-grünen Koalition von Kanzler Gerhard Schröder war vor rund 15 Jahren beschlossen worden, Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen Grundsicherung Hartz IV zusammenzulegen, derzeit liegt der Satz bei 416 Euro im Monat. Zudem wurden Sanktionen verschärft, um den Zwang zu erhöhen, sich um Fortbildungen und neue Jobs zu bemühen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
SmartHome Komfortpaket statt 169,96 € nur 89,99 €*
zu Magenta SmartHome
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018