Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Jahrestag Berlin-Anschlag am Breitscheidplatz: Viele offene Fragen

Jahrestag Berlin-Anschlag  

V-Leute, Mitwisser und noch viele offene Fragen

19.12.2018, 16:02 Uhr | dpa

Jahrestag: Berlin gedenkt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags. (Quelle: Reuters)
Zweiter Jahrestag: Berliner gedenken Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags

In Anwesenheit von Angehörigen haben Berlinern den Opfern des Anschlags am Breitscheidplatz vor zwei Jahren gedacht. Vor Ort war auch Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller. (Quelle: t-online.de)

Zweiter Jahrestag: Berliner gedenken Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags. (Quelle: t-online.de)


Zum zweiten Mal jährt sich der Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz. Drei U-Ausschüsse arbeiten die Tat des Anis Amri auf, bei der damals zwölf Menschen starben. Was sie herausfanden.

Hatte der islamistische Attentäter Anis Amri Mitwisser, Unterstützer oder gar Komplizen? Und hätte die Polizei ihn besser überwachen, verhaften und gar einsperren können, bevor er am 19. Dezember 2016 den Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verübte? Das sind die wichtigsten Fragen, denen drei Untersuchungsausschüsse nachgehen: in Nordrhein-Westfalen und Berlin schon seit 2017, im Bundestag seit 2018.

Seit dem Anschlag veröffentlichte allerdings auch die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe zahlreiche Informationen, ein Sonderermittler des Berliner Senats legte einen umfangreichen Untersuchungsbericht vor und diverse Journalisten von Zeitungen und Sender brachten einiges ans Licht.

Der Tatort am Breitscheidplatz: Anis Amri war mit einem gestohlenen Lkw durch die Buden auf dem Weihnachtsmarkt gerast. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)Der Tatort am Breitscheidplatz: Anis Amri war mit einem gestohlenen Lkw durch die Buden auf dem Weihnachtsmarkt gerast. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Die U-Ausschüsse fügten eher kleinere Puzzleteile hinzu. Zahlreiche Abgeordnete aus den Landtagen und dem Bundestag studierten Zehntausende Aktenseiten und befragten Dutzende Zeugen. Häufig ging es dabei um die geheimen Quellen von Polizei und Verfassungsschutz, also die sogenannten V-Männer in der islamistischen Szene.

Von denen gab es deutlich mehr als zunächst bekannt war. Das Gleiche gilt aber auch für die vielen Islamisten und ihre Gruppen, bei denen Amri sich neben seinem Drogenhandel herumtrieb und von denen er wohl auch unterstützt wurde. Ob man in diesem Zusammenhang schon von Netzwerken oder gar Terrorzellen sprechen kann, ist noch unklar.

Bundestag: Opposition will Informationen einklagen

Der U-Ausschuss des Bundestages fand etwa heraus, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz schon im Januar 2016 begonnen hatte, Informationen über Amri zu sammeln. Eine Verfassungsschutz-Mitarbeiterin sagte als Zeugin, Amri sei einer von rund 45 islamistischen Gefährdern gewesen, über die sie damals Akten geführt habe. Eine BKA-Beamtin gab an, sie habe sich im Dezember 2015 um eine Anfrage zu dem Tunesier gekümmert. Amri war damals als Kontaktperson in einem sogenannten Gefahrenabwehr-Vorgang aufgetaucht, der sich gegen mutmaßliche deutsche Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) richtete.

azzia gegen Moscheeverein: Nach dem Verbot des Vereins Fussilet Fussilet 33 durchsuchten Einsatzkräfte der Polizei im Februar 2017 insgesamt 24 Objekte in Berlin. (Quelle: imago images/Christian Mang)azzia gegen Moscheeverein: Nach dem Verbot des Vereins Fussilet Fussilet 33 durchsuchten Einsatzkräfte der Polizei im Februar 2017 insgesamt 24 Objekte in Berlin. (Quelle: Christian Mang/imago images)

FDP, Grüne und Linke wollen mit einer Klage Verfassungsschutz und Bundesinnenministerium zwingen, weitere Informationen zu liefern. Außerdem wollen sie erreichen, dass ein weiterer Zeuge aus dem Verfassungsschutz vernommen werden kann. Er hatte damals Kontakt zu einem V-Mann in der Berliner Fussilet-Moschee, in der Amri verkehrte.

Berlin: Amri ahnte wohl Beschattung

Der Berliner Ausschuss befasste sich vor allem mit der intensiven Observation Amris im ersten Halbjahr 2016 durch die Kripo. Damals brachten weder die Beobachtung noch das Abhören von Amris Telefonen Hinweise zu Terrorplänen. Der Tunesier wusste wohl, dass die Polizei ihn im Blick hatte und verhielt sich deshalb konspirativ. Im Sommer 2016 wurde die Observation beendet. Fatalerweise überprüfte die Kripo dann im Herbst 2016 nicht noch einmal, was Amri so trieb.

Erinnerung an die schreckliche Tat: Ein Mädchen steht vor Kerzen an der Gedenkstätte für die Opfer des Anschlags. (Quelle: Reuters/Fabrizio Bensch)Erinnerung an die schreckliche Tat: Ein Mädchen steht vor Kerzen an der Gedenkstätte für die Opfer des Anschlags. (Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters)

Nach eigentlich geheimen Aussagen des Chefs des Berliner Landeskriminalamtes (LKA) wurde bekannt, dass die Polizei damals Kontakt zu drei Islamisten hatte, die wiederum Amri kannten. Einer dieser Informanten soll der Polizei von einem Gefährder berichtet haben, den Amri in seine Anschlagspläne eingeweiht haben soll. Die Polizei erfuhr aber nach eigener Darstellung erst nach dem Anschlag davon. Die Grünen im Ausschuss wollen den zuständigen V-Mann-Führer befragen.

NRW: Maaßen lobte Behörden als "sehr tüchtig"

Um die Arbeit des Amri-Untersuchungsausschusses des NRW-Landtags in Düsseldorf ist es zuletzt still geworden. Ende Oktober trat Hans-Georg Maaßen als amtierender Verfassungsschutzchef in den Zeugenstand und stellte den NRW-Behörden im Fall Amri sogar ein gutes Zeugnis aus: Das Land Nordrhein-Westfalen sei "sehr tüchtig" gewesen und habe eine eigene Quelle im Umfeld Amris gehabt.
 

 
Als Konsequenz aus dem Fall sei das Bewertungssystem für sogenannte Gefährder erweitert worden: um die Kategorie psychischer Labilität, wie es hieß. Außerdem gehe man stärker mit asylrechtlichen Mitteln gegen islamistische Gefährder vor. In NRW will der Ausschuss im Laufe des kommenden Jahres fertig werden. Der Bundestag und die Berliner Landesabgeordneten werden dagegen voraussichtlich noch mindestens bis 2020 brauchen.

Protokoll: So lief der Terroranschlag am Breitscheidplatz in Berlin am 19.12.2016 ab. (Quelle: t-online.de)

Vorerst bleiben viele Fragen ungelöst. Wie tief war Amri tatsächlich in die Islamistenszene integriert und wer war Mitwisser? Ab wann genau hatten Ermittler konkrete Hinweise auf die Absichten des Tunesiers und warum ging man einzelnen Spuren nicht nach? Viel Arbeit also wartet noch auf die Untersuchungsausschüsse.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal