• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Umwelt - Nitrat im Wasser: Schulze will D├╝ngerechts-Versch├Ąrfung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild f├╝r einen TextHells-Angels-Legende ist totSymbolbild f├╝r einen TextAntonia Rados verl├Ąsst RTLSymbolbild f├╝r einen TextWeltgr├Â├čte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild f├╝r einen TextOlympia: Hoene├č kritisiert DemokratienSymbolbild f├╝r ein VideoSo schmeckt ein Wimbledon-MythosSymbolbild f├╝r einen TextTaliban in Kabul angegriffenSymbolbild f├╝r einen TextBayern lehnt Bar├ža-Angebot abSymbolbild f├╝r ein VideoMassenschl├Ągerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild f├╝r einen TextSylt-Pendler sauer: "Party und Halligalli"Symbolbild f├╝r einen TextPolizei sucht 13-j├Ąhrigen JungenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin w├╝tet gegen FirmaSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Nitrat im Wasser: Schulze will D├╝ngerechts-Versch├Ąrfung

Von dpa
Aktualisiert am 24.03.2019Lesedauer: 1 Min.
Svenja Schulze (SPD) ist Bundesministerin f├╝r Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.
Svenja Schulze (SPD) ist Bundesministerin f├╝r Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. (Quelle: Kay Nietfeld./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Br├╝ssel (dpa) - Angesichts des erneuten Drucks aus Br├╝ssel dringt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf eine schnelle Nachsch├Ąrfung des D├╝ngerechts, um die Nitratbelastung des Grundwassers zu senken. "Sauberes Wasser ist ein hohes Gut.

Darum m├╝ssen wir daf├╝r sorgen, dass die ├ťberd├╝ngung der ├äcker aufh├Ârt", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Auch um teure Strafzahlungen an die EU zu vermeiden, muss die Bundesregierung das D├╝ngerecht schnell weiter verbessern."

Deutschland hat ├ärger mit der EU, weil an vielen Stellen die Grenzwerte f├╝r Nitrat im Grundwasser ├╝berschritten sind. Das sch├Ądigt die ├ľkosysteme und kann die Gewinnung von Trinkwasser erschweren. Hauptquelle daf├╝r ist D├╝nger aus der Landwirtschaft, etwa G├╝lle. 2017 hatte die Bundesregierung nach langem Hin und Her die D├╝ngeregeln versch├Ąrft und im Januar und Februar auf Druck der EU-Kommission noch strengere Regeln vorgeschlagen, die im Mai 2020 in Kraft treten sollen.

Doch aus Sicht Br├╝ssels reicht auch das nicht. In einem Brief vom vergangenen Montag nannte Umweltkommissar Karmenu Vella dies "nicht ehrgeizig genug" und forderte, das Gesetzgebungsverfahren zu beschleunigen. Zudem kritisierte er, dass sich die deutschen Beh├Ârden Anfang M├Ąrz noch nicht zu "weiteren erforderlichen Gesetzes├Ąnderungen" verpflichtet h├Ątten, und forderte Nachbesserungen bei den D├╝nge-Sperrzeiten und der D├╝ngung auf stark geneigten B├Âden.

F├╝r das EU-Verfahren ist Schulzes Umweltministerium zust├Ąndig, f├╝r das D├╝ngerrecht aber Agrarministerin Julia Kl├Âckner (CDU). "Ich setze darauf, dass die Diskussion mit dem f├╝r das D├╝ngerecht zust├Ąndigen Bundeslandwirtschaftsministerium in dieser Frage so konstruktiv bleibt wie bisher", sagte Schulze der dpa.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Änderung von Geschlechtseintrag und Name soll einfacher werden
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Br├╝sselBundesregierungDeutsche Presse-AgenturDeutschlandEUSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website