Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Heiko Maas ruft zu besserem Schutz von Journalisten auf

Welttag der Pressefreiheit  

Maas ruft zu besserem Schutz von Journalisten auf

03.05.2019, 14:34 Uhr | AFP

Heiko Maas ruft zu besserem Schutz von Journalisten auf. Bundesaussenminister Heiko Maas, SPD, aufgenommen bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt: "Die Pressefreiheit zu schützen ist eine unserer wichtigsten Aufgaben." (Quelle: AFP/Florian Gaertner/photothek.net)

Bundesaussenminister Heiko Maas, SPD, aufgenommen bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt: "Die Pressefreiheit zu schützen ist eine unserer wichtigsten Aufgaben." (Quelle: Florian Gaertner/photothek.net/AFP)

Bundesaußenminister Heiko Maas erinnert auf seiner Lateinamerika-Reise an die ermordeten Journalisten Jan Kuciak und Jamal Kashoggi und betont die Bedeutung einer freien Presse.

Anlässlich des Welttags der Pressefreiheit hat Bundesaußenminister Heiko Maas zu einem besseren Schutz von Journalisten aufgerufen. "Eine freie, unabhängige und vielfältige Presselandschaft ist Voraussetzung für jede funktionierende Demokratie", sagte Maas am Rande seines Besuchs in Mexiko.

Maas erinnert an ermorderte Journalisten

"Die Pressefreiheit zu schützen ist eine unserer wichtigsten Aufgaben – in unserem eigenen Land und international." Deutschland stehe daher in "engem Kontakt mit unseren Partnern für einen besseren Schutz von Journalistinnen und Journalisten weltweit".

Maas erinnerte an die Ermordung des slowakischen Reporters Jan Kuciak und des im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getöteten Journalisten Jamal Khashoggi. "Ihr Schicksal hat uns eindrücklich vor Augen geführt, wie es um die Pressefreiheit weltweit bestellt ist. Das gilt besonders auch hier in Mexiko, einem der weltweit gefährlichsten Länder für Journalistinnen und Journalisten", fügte der Außenminister hinzu.
 


Maas befindet sich derzeit auf einer Lateinamerika-Reise. Nach Stationen in Brasilien und Kolumbien traf er am Donnerstag in Mexiko ein, wo er unter anderem seinen Kollegen Marcelo Ebrard traf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal