Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bremer CDU will noch diese Woche sondieren

Von afp
Aktualisiert am 27.05.2019Lesedauer: 3 Min.
Wahlsieger Carsten Meyer-Heder: Der Spitzenkandidat der Bremer CDU w├╝nscht sich eine Koalition mit Gr├╝nen und FDP.
Wahlsieger Carsten Meyer-Heder: Der Spitzenkandidat der Bremer CDU w├╝nscht sich eine Koalition mit Gr├╝nen und FDP. (Quelle: Carmen Jaspersen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zum ersten Mal nach mehr als 70 Jahren ist die CDU st├Ąrkste Kraft in Bremen. Die Entscheidung, wer den Stadtstaat k├╝nftig regiert, liegt allerdings bei den Gr├╝nen. Die CDU macht jetzt Tempo.

Nach der B├╝rgerschaftswahl in Bremen wird die CDU bereits in dieser Woche zu ersten Sondierungsgespr├Ąchen mit Gr├╝nen und FDP ├╝ber die Bildung einer Jamaika-Koalition zusammenkommen. Das k├╝ndigte der Bremer Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder in Berlin vor Journalisten an. Die CDU habe den Regierungsauftrag erhalten und werde daher nun sehr z├╝gig handeln.

Nach Angaben Meyer-Heders ist f├╝r Mittwoch zun├Ąchst ein Treffen mit den Bremer Gr├╝nen geplant, am Freitag folgt dann ein separates Gespr├Ąch mit Vertretern der FDP. Eine Jamaika-Koalition ist die Wunschkonstellation der CDU, die laut amtlicher Hochrechnung der Landeswahlleitung am Sonntag zum ersten Mal ├╝berhaupt st├Ąrkste Kraft wurde. Die seit 73 Jahren regierende SPD verlor deutlich.

Die SPD lag nur knapp hinter der CDU

Der aktuellen Hochrechnung vom Montag zufolge erreichte die CDU demnach 26,1 Prozent und lag damit 1,2 Prozentpunkte vor der SPD von B├╝rgermeister Carsten Sieling (SPD), die auf 24,8 Prozent fiel und ihr in Bremen mit Abstand schlechtestes Ergebnis erzielte. W├Ąhrend sich die CDU im Vergleich zur B├╝rgerschaftswahl 2015 um 3,7 Prozentpunkte verbesserte, verlor die SPD acht Prozentpunkte.

Die Gr├╝nen verbesserten sich demnach deutlich auf 17,9 Prozent, die Linke lag bei elf Prozent. Die FDP erreichte 6,2 Prozent, die AfD 6,6 Prozent. Das vorl├Ąufige amtliche Ergebnis wird erst am Mittwoch ver├Âffentlicht. Angaben zur Sitzverteilung machte die Wahlleitung zun├Ąchst nicht. Laut ZDF-Berechnungen bleiben ein Jamaika-B├╝ndnis aus CDU, Gr├╝nen und FDP sowie eine rot-rot-gr├╝ne Koalition aus SPD, Gr├╝nen und Linken dabei als m├Âgliche Mehrheiten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Real-Star Kroos bricht TV-Interview ab
Toni Kroos: Hat mit Real Madrid seinen f├╝nften Champions-League-Titel gewonnen.


Die SPD hofft auf Rot-Rot-Gr├╝n

Eine gro├če Koalition und ein Ampelb├╝ndnis aus SPD, Gr├╝nen und FDP w├Ąren rein rechnerisch ebenfalls m├Âglich. Die SPD schloss diese aber vorab aus. Trotz ihrer Niederlage hoffen auch die Bremer Sozialdemokraten darauf, eine Regierung bilden zu k├Ânnen. Sie wollen die Chancen eines rot-rot-gr├╝nen B├╝ndnisses sondieren.

"Ich gucke danach, mit welchen Parteien kriegen wir eine ├ťbereinstimmung hin ÔÇô was kann f├╝r Bremen gut gehen?", sagte Sieling im Fernsehsender NTV. "Und wir haben mit den Gr├╝nen eine ordentliche Finanzpolitik gemacht", f├╝gte er hinzu.

Kommen CDU und FDP auf einen Nenner?

Ein Jamaika-B├╝ndnis unter F├╝hrung der CDU k├Ânnte insbesondere an gr├Â├čeren Differenzen zwischen Gr├╝nen und FDP in der Verkehrs- und Klimapolitik scheitern. In den anstehenden Gespr├Ąchen "m├╝ssen wir gucken, dass wir das programmatisch ├╝bereinander gelegt kriegen", sagte Meyer-Heder. Die Bremer FDP-Spitzenkandidatin Lencke Steiner warb in Berlin f├╝r Jamaika. Es gebe Gemeinsamkeiten.

Nach Berechnungen der Forschungsgruppe Wahlen f├╝r das ZDF h├Ątte die CDU 24 der 84 Sitze in der B├╝rgerschaft, die SPD 22 und die Gr├╝nen 16. Die Linke erh├Ąlt neun Mandate, FDP und AfD je sechs.


Die ├Ârtliche rechtspopulistische Partei B├╝rger in Wut (BIW) erh├Ąlt einen Sitz. Deren Prozentanteil war in der amtlichen Hochrechnung nicht einzeln ausgewiesen, weil sie landesweit nicht ├╝ber f├╝nf Prozent kam. Da es in Bremen aber reicht, die F├╝nfprozenth├╝rde in einem der Wahlbereiche Bremen oder Bremerhaven zu ├╝berwinden, kommt sie wie schon zuletzt wohl ├╝ber Bremerhaven ins Parlament.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AfDCDUFDPSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website