Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

FDP-Chef Christian Lindner kritisiert große Koalition für Russland-Politik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Ölsanktionen gelten – Moskau drohtSymbolbild für einen TextTennis-Legende Nick Bollettieri ist totSymbolbild für einen TextBaerbock barfuß in IndienSymbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextBundesliga-Torwart vor England-Wechsel?Symbolbild für einen TextHoffnung für Automobilbranche Symbolbild für einen TextZahl der Verkehrstoten steigt wiederSymbolbild für einen TextMassenkarambolage auf der A7Symbolbild für einen TextZDF: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen Text"Schneekönig" in der Ostsee bestattetSymbolbild für einen TextJens Lehmann muss wieder vor GerichtSymbolbild für einen Watson TeaserBeliebtes Produkt könnte knapp werdenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lindner kritisiert große Koalition für Russland-Politik

Von dpa
14.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Christian Lindner im Bundestag: Der FDP-Chef will das deutsche Verhältnis zu Russland verbessern.
Christian Lindner im Bundestag: Der FDP-Chef will das deutsche Verhältnis zu Russland verbessern. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er will Dialog – trotz Annexion der Krim: FDP-Chef Christian Lindner möchte das deutsche Verhältnis zu Russland verbessern. Ein liberaler Außenminister hätte zuletzt anders gehandelt, sagt er.

FDP-Chef Christian Lindner hat sich für eine andere Russland-Politik der Bundesregierung ausgesprochen. Die FDP stehe "anders als die große Koalition dafür, den Weg zum Dialog tatsächlich zu öffnen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Unser Interesse muss sein, dass sich die Eskalation eines Kalten Krieges nicht wiederholt, sondern wieder Kooperation möglich wird. Ich habe schon vor zwei Jahren gesagt, dass wenn wir mit neuem Dialog warten, bis die Krim-Frage komplett gelöst ist, es keine Bewegung geben wird. Seitdem wurde es nicht besser, sondern schlechter."

Lindner wünscht sich Signal

Den Völkerrechtsbruch bei der Annexion der Krim könne man nicht akzeptieren. Aber es brauche ein Signal an Russland: "Wenn Ihr (Russland) von der Konfrontation zur Kooperation zurückkehrt, dann können am Ende Sanktionen Schritt für Schritt abgebaut werden", sagte Lindner.

Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas hätten US-Präsident Donald Trump widersprochen, der Russland zum G8-Treffen einladen wollte. "Gäbe es einen liberalen Außenminister, dann hätte er gesagt: 'Da sagt Trump mal etwas Richtiges.' Das hätte politisch nicht viel gekostet, aber Bewegung gebracht. Mit Demütigungen erreicht man nichts", sagte Lindner.


Wenige Wochen vor der Landtagswahl in Thüringen hatte erst kürzlich der FDP-Spitzenkandidat Thomas Kemmerich in einem Brief an die Partei eine "neue diplomatische Annäherung" an Russland gefordert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Stoltenberg: Wenige Länder tun mehr als Deutschland
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
BundesregierungBundestagChristian LindnerDonald TrumpFDPRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website