Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Amaq: Polizei nimmt Propaganda der IS-Terrormiliz vom Netz

"Vorerst k. o. geschlagen"  

Polizei nimmt Propaganda der IS-Terrormiliz vom Netz

25.11.2019, 15:23 Uhr
Amaq: Polizei nimmt Propaganda der IS-Terrormiliz vom Netz. Screenshot eines IS-Propagandavideos der sogenannten IS-Nachrichtenagentur Amaq: Laut Angaben des Bundeskriminalamts wurden Tausende Webseiten gelöscht. (Quelle: Reuters)

Screenshot eines IS-Propagandavideos der sogenannten IS-Nachrichtenagentur Amaq: Laut Angaben des Bundeskriminalamts wurden Tausende Webseiten gelöscht. (Quelle: Reuters)

Die Polizei geht in einer groß angelegten Aktion gegen Propaganda des "Islamischen Staats" vor. Laut Bundeskriminalamt war eine zentrale Medienstelle der Terrormiliz das Ziel. 

Unter Koordination von Europol sind Polizeibehörden aus 30 Staaten gegen Internet-Propaganda der Terrormiliz IS vorgegangen. Laut Angaben des Bundeskriminalamts richtete sich die gemeinsame Aktion gegen ein zentrales Sprachrohr des sogenannten "Islamischen Staats": die Medienstelle Amaq, über die die Islamisten nach Anschlägen die Täterschaft für sich reklamieren. Unter anderem wurde dort das Bekennerschreiben zum Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz verbreitet.

Tausende Webseiten seien gelöscht und ebenso viele Messengerkanäle und -gruppen gesperrt worden, meldete das BKA. Dafür habe allein Deutschlands nationale Meldestelle rund 1.500 Löschanregungen übermittelt. Laut Europol betraf die Aktion 26.000 Onlineauftritte – in Spanien sei ein mutmaßlicher Drahtzieher festgenommen worden. "Wir haben sie vorerst k. o. geschlagen", sagte dazu Eric van der Sypt, ein Sprecher der federführenden Staatsanwaltschaft in Belgien. Eine vergleichbare Cyber-Attacke im Jahr 2018 habe Amaq aber nicht davon abhalten können, "wieder auf die Beine zu kommen".


Damals hatte Europol eine bis dahin beispiellose Attacke auf Amaq unternommen. Laut Angaben des BKA wichen die Betreiber daraufhin verstärkt auf Messengerdienste aus, die nun in den Blick genommen wurden. Im Zuge der Maßnahmen seit 2015 seien Server in Deutschland sichergestellt worden. Die Betreiber halten sich aber mutmaßlich in Syrien auf.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal