Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Joachim Gauck warnt CDU vor Koalition mit Linkspartei

Ex-Bundespräsident Gauck mahnt  

"Gegen jegliche Koalition der CDU mit der Linkspartei"

18.01.2020, 11:05 Uhr | dpa

Joachim Gauck warnt CDU vor Koalition mit Linkspartei. Joachim Gauck bei einer Veranstaltung in Berlin (Archivbild): Der frühere Bundespräsident hat die Union aufgefordert, "nicht nur zu blockieren".  (Quelle: imago images)

Joachim Gauck bei einer Veranstaltung in Berlin (Archivbild): Der frühere Bundespräsident hat die Union aufgefordert, "nicht nur zu blockieren". (Quelle: imago images)

Die von CDU und Linken angepeilte "Projektregierung" in Thüringen soll nur von kurzer Dauer sein. Das fordert Ex-Bundespräsident und Vermittler Joachim Gauck – und gibt der CDU einen guten Rat mit. 

Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat für eine "begrenzte Form der Duldung" einer von der Linken geführten Minderheitsregierung in Thüringen durch die CDU plädiert. "Ich bin gegen jegliche Form der Koalition der CDU mit der Linkspartei in Thüringen. Es geht eher um eine begrenzte Form von Duldung", sagte Gauck der "Welt" (Samstag). "Und diese Duldung sollte die Linkspartei etwas kosten. Das wäre mein Rat an die CDU."

Gauck hatte sich vergangenen Sonntag mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) und CDU-Landeschef Mike Mohring getroffen. Die Runde sprach über die schwierige Regierungsbildung in dem Bundesland nach der Landtagswahl Ende Oktober.

Gauck legt Union nahe, "nicht nur zu blockieren"

Linke, SPD und Grüne planen eine Minderheitsregierung. FDP und CDU haben eine feste und regelmäßige Zusammenarbeit mit Rot-Rot-Grün abgelehnt. Allerdings will sich Mohring mit Ramelow treffen und 22 Themen besprechen. Er hatte einer Minderheitsregierung bei bestimmten, für Thüringen wichtigen Projekten Unterstützung im Landtag in Aussicht gestellt.

Gauck sagte, Beweggrund, Gespräche zwischen Ramelow und Mohring angestoßen zu haben, sei, "der Union nahezulegen, nicht nur zu blockieren". "Gerade weil wir in einer Zeit des größer werdenden Demokratieverdrusses leben, kann es doch nicht sein, dass die Union auf Dauer dazu beiträgt, dass die Regierungsfähigkeit Thüringens nicht gegeben ist und somit der Frust breiter Wählerschichten gegenüber den Parteien und ihren Repräsentanten noch gefördert wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal