Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Elf Tote nach Schüssen in Hanau: Das Wichtigste zum Anschlag im Überblick

Elf Tote in Hanau  

Das wissen wir über den rassistischen Anschlag

20.02.2020, 16:47 Uhr | rew, dpa, AFP

Tödliche Schüsse in Hessen: Elf Menschen sterben in Hanau

Durch Schüsse sind im hessischen Hanau elf Menschen getötet worden. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden tot in einer Wohnung aufgefunden. (Quelle: t-online.de)

Anschlag in Hanau: Das ist über den Tathergang und den mutmaßlichen Täter bekannt. (Quelle: t-online.de)


Nach dem rassistischen Anschlag in Hanau gibt es immer mehr Informationen zum Geschehen, den Opfern der Bluttat und zum mutmaßlichen Täter. Das Wichtigste im Überblick.

Neun Menschen sind am späten Mittwochabend in zwei Shisha-Bars und einem Café im hessischen Hanau erschossen worden. Auch der mutmaßliche Schütze ist tot, bei ihm fand man seine tote Mutter. Der Generalbundesanwalt sprach von einer "zutiefst rassistischen Gesinnung" des Täters und ermittelt wegen Terrorverdachts. Was wissen wir über die Tat? Die wichtigsten Informationen im Überblick.


Was ist passiert?

Gegen 22 Uhr fielen den Ermittlern zufolge die ersten Schüsse in einer Shisha-Bar am Heumarkt in der Hanauer Innenstadt. Nur rund zwei Kilometer davon entfernt im Stadtteil Kesselstadt befindet sich ein weiterer Tatort, ein Kiosk mit einem Café. Dort fielen ebenfalls Schüsse. Auch in einer weiteren Shisha-Bar soll der Täter geschossen haben. Zudem wurde ein Auto beschossen. Nach der Tat soll der Täter seine Mutter und sich in seiner Wohnung erschossen haben, wo die Polizei ihre Leiche fand.

Schüsse in Hanau: Die Orte der Anschläge in Hessen. (Quelle: t-online.de)Schüsse in Hanau: Die Orte der Anschläge in Hessen. (Quelle: t-online.de)

Was wissen wir über die Opfer?

Bei den Schüssen in den Lokalen gab es neun Todesopfer, alle hatten einen Migrationshintergrund. Sechs Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Bis auf eine Person haben auch sie einen Migrationshintergrund. Nach Angaben der türkischen Botschaft in Berlin sind unter den Todesopfern fünf türkische Staatsbürger.

Was ist über den Täter bekannt?

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um den 43-jährigen Tobias R.. Die Polizei fand ihn und seine Mutter während der Großfahndung in der Nacht tot in seiner Wohnung. Tobias R. stammt aus Hanau, zeitweilig soll er auch in Oberfranken und in Oberbayern gelebt haben. R. war Mitglied im Frankfurter Schützenverein Diana Bergen-Enkheim, besaß einen Waffenschein und offenbar legal mehrere Schusswaffen.

Im Verein wird R. als "ruhiger Typ" beschrieben. "Er hat keinerlei ausländerfeindliche Sprüche geklopft", sagte der Vorsitzende Claus Schmidt. Auch im Umgang mit Vereinsmitgliedern mit Migrationshintergrund habe er kein auffälliges Verhalten gezeigt. In Videos und Erklärungen im Internet verbreitete R. dagegen rassistische Aussagen und Verschwörungstheorien. Die Dokumente liegen t-online.de vor. Lesen Sie alles dazu HIER.

Liebe Leserinnen und Leser, nach der Tat von Hanau sind bestimmt auch Ihre Gedanken bei den Opfern. Was bewegt Sie mit Blick auf die Betroffenen und ihre Familien? Teilen Sie Ihre Beileidsbekundungen und formulieren Sie unterstützende Worte. Schicken Sie uns Ihre Gedanken per E-Mail an leseraufruf@t-online.de. Eine Auswahl der Einsendungen werden wir mit Nennung des Namens veröffentlichen.

Gibt es einen politischen Hintergrund?

Der mutmaßliche Täter hatte eine "zutiefst rassistische Gesinnung", sagte der Generalbundesanwalt in einer Pressekonferenz. Er ermittelt wegen Terrorverdachts. Die Behörde spricht von einer "besonderen Bedeutung des Falls". R. sei zuvor nicht im Visier der Ermittler gewesen. Er sei weder als "fremdenfeindlich" bekannt gewesen noch polizeilich in Erscheinung getreten.

Besteht jetzt noch Gefahr?

"Aktuell gibt es keine Hinweise auf weitere Täter", berichtete die Polizei am frühen Morgen auf Twitter. Der bayerische Innenminister Joachim Hermann sagte, es solle nun geprüft werden, ob die anstehenden Faschingsumzüge in Deutschland und Treffpunkte von Migranten verstärkt geschützt werden sollen. Da seien sich die Innenminister von Bund und Ländern einig gewesen. "Denn wir wissen aus der Vergangenheit, dass grundsätzlich solche Taten auch Nachahmertaten haben können."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal