Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Starttermin der Grundrente wackelt

Von dpa
Aktualisiert am 21.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Unterlagen der Deutschen Rentenversicherung: Um die Grundrente rechtzeitig zu bearbeiten, bräuchte es Tausende neue Stellen, glaubt die Personalvertretung der Rentenversicherung. (Symbolbild)
Unterlagen der Deutschen Rentenversicherung: Um die Grundrente rechtzeitig zu bearbeiten, bräuchte es Tausende neue Stellen, glaubt die Personalvertretung der Rentenversicherung. (Symbolbild) (Quelle: Thomas Trutschel/photothek.de/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lange hat die Regierung um die Grundrente gestritten – und den Entwurf dafür erst kürzlich beschlossen. Jetzt schlägt die Personalvertretung der Rentenversicherung Alarm. Sie hält das Ziel für zu ambitioniert.

Nach Einschätzung der Personalvertretung der Rentenversicherung ist die Einführung der Grundrente für Geringverdiener zum 1. Januar 2021 kaum zu schaffen. "Mehrere tausend neue Stellen sind erforderlich, deren Besetzung den Kauf oder das Anmieten von neuen Büroräumen – überwiegend in Ballungsgebieten – zur Folge haben kann. Zusätzlich muss die technische Infrastruktur geschaffen werden", heißt es laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in einem Brief, den die Arbeitsgruppe Personalvertretung der Deutschen Rentenversicherung Sozialminister Hubertus Heil (SPD) zugehen ließ.

Die Arbeitsgruppe befürchtet dem Bericht zufolge, dass diese Anforderungen nicht in wenigen Monaten umsetzbar seien. Von daher bitte sie um eine "verwaltungspraktikable Ausgestaltung" der Grundrente. Das Schreiben ging auch an die Fraktionschefs von Union und SPD.

Weitere Artikel

Drei Beispiele
Wer profitiert von der Grundrente – und wer nicht?
Mehrere Euro-Scheine (Symbolbild): Ab 2021 sollen circa 1,3 Millionen Menschen von der neuen Grundrente profitieren.

Kampf gegen Altersarmut
Das sind die Eckpunkte der Grundrente
Eine ältere Frau (Symbolbild): Die Grundrente soll viele Rentner unterstützen.

Geplante Grundrente
Ab 33 Beitragsjahren sollen Rentner profitieren
Eine ältere Frau zählt Geld (Symbolbild): Der Rentenaufschlag zielt auf Niedrigverdiener in Voll- oder Teilzeit, die im Alter nur eine geringe Rente bekommen.


Die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen sollen ab kommendem Jahr aufgebessert werden. Nach monatelangem Streit hatte das Bundeskabinett am Mittwoch dafür den Gesetzentwurf zur Grundrente beschlossen. Wer mindestens 33 Jahre Beiträge für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege geleistet hat, soll davon profitieren können. Im Startjahr 2021 soll die Grundrente die Steuerzahler 1,3 Milliarden Euro kosten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Ins Zelt gepinkelt" – Offener Machtkampf in AfD entbrannt
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Johannes Bebermeier
  • Sven Böll
  • Tim Kummert
Von J. Bebermeier, S. Böll, T. Kummert
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein
GrundrenteHubertus HeilRentenversicherungSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website