Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Kritik an Corona-Beschlüssen: "Zugeständnis an Wettlauf der Ministerpräsidenten"

Kritik an Corona-Beschlüssen  

"Ein Zugeständnis an den Wettlauf der Ministerpräsidenten"

15.04.2020, 20:40 Uhr
Bundeskanzlerin Merkel verkündet Corona-Maßnahmen

Ab 4. Mai sollen die Schulen schrittweise wieder öffnen, Großveranstaltungen bis 31. August verboten bleiben. Bund und Länder empfehlen das Tragen von Schutzmasken in der Öffentlichkeit. Diese und weitere Maßnahmen hat Bundeskanzlerin Merkel verkündet. (Quelle: Reuters)

Corona-Maßnahmen: Die Pläne rund um Schulen oder Schutzmasken erklärt Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Quelle: Reuters)


Die Bundesregierung hat sich mit den Ministerpräsidenten auf erste Lockerungen in der Corona-Krise verständigt. Das stößt in der Politik längst nicht überall auf Begeisterung. 

Linken-Chefin Katja Kipping hat die Beschlüsse der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zu Lockerungen in der Corona-Krise kritisiert. "Diese Einigung ist offensichtlich ein Zugeständnis an den Wettlauf der Ministerpräsidenten, wer am energischsten für Lockerungen eintritt", sagte Kipping zu t-online.de. Sie beantworte nicht die dringende Frage, "inwieweit unser Gesundheitssystem auf eine höhere Reproduktionszahl als 1 vorbereitet ist".

Katja Kipping: Die Linken-Chefin kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung und der Länder. (Quelle: imago images/Reiner Zensen)Katja Kipping: Die Linken-Chefin kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung und der Länder. (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

Die Reproduktionszahl beschreibt, wie viele Menschen ein Infizierter statistisch gesehen ansteckt. "Aktuell liegt die Reproduktionszahl um 1 und das bei den strengen Kontaktbeschränkungen", sagte Kipping. "Jede Lockerung wird automatisch zu einer höheren Reproduktionszahl führen." Ein höherer Wert würde Experten des Helmholtz-Instituts zufolge "unser Gesundheitssystem in Bälde überfordern". Kipping sagte: "Die Bundesregierung müsste nun beantworten, ob sie dieses Argument entkräften kann."

Die Ministerpräsidenten hatten sich am Mittwoch mit der Bundesregierung darauf geeinigt, die Kontaktbeschränkungen zwar grundsätzlich aufrechtzuerhalten, aber auch erste Lockerungen angekündigt.

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach kritisiert Lockerungen

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte die vereinbarten ersten Lockerungen ebenfalls. "Mir wäre als Epidemiologe die striktere Weiterführung der Kontaktsperren deutlich lieber", sagte Lauterbach zu t-online.de. "Dann könnte das Ziel noch verfolgt werden, die Pandemie in Deutschland auf ein sehr niedriges Niveau zu drücken." Lauterbach kritisierte: "Da wir jetzt lockern ohne Masken, App und Massentests, rückt diese Möglichkeit, die im Moment in Europa nur Deutschland hat, wahrscheinlich in weite Ferne."

Karl Lauterbach: Der SPD-Gesundheitsexperte kritisiert die Lockerungen.  (Quelle: imago images)Karl Lauterbach: Der SPD-Gesundheitsexperte kritisiert die Lockerungen. (Quelle: imago images)

Lauterbach begrüßte die grundsätzliche Fortführung der Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai. Sie seien "auf jeden Fall notwendig", sagte er. "Auch die Schule kann auf keinen Fall früher beginnen." Die Schulen zunächst wieder für die Abschlussjahrgänge zu öffnen, sei richtig. "Dennoch kann diese Lockerung mit einem Wiederanstieg der Fälle verbunden sein."

Hofreiter wundert sich übers Wirtschaftsministerium

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter begrüßte die Einigung, kritisierte aber zugleich das Wirtschaftsministerium. "Es ist richtig, dass die Regierung jetzt nicht von heute auf morgen den Schalter wieder umlegt und die Einschränkungen aufhebt", sagte Hofreiter t-online.de. "Wir müssen wachsam bleiben und dürfen uns nicht zu schnell in vermeintlicher Sicherheit wiegen. Eine zu frühe Aufgabe der Disziplin würde sich später nur massiv rächen."

Anton Hofreiter: Der Grünen-Fraktionschef begrüßt die Einigung, aber kritisiert den Wirtschaftsminister. (Quelle: imago images)Anton Hofreiter: Der Grünen-Fraktionschef begrüßt die Einigung, aber kritisiert den Wirtschaftsminister. (Quelle: imago images)

Die Voraussetzungen für weitergehende Lockerungen seien schlicht noch nicht gegeben, sagte Hofreiter. "Wir werden Milliarden Masken brauchen und ich bin verwundert, wie viel Zeit sich das Wirtschaftsministerium mit dem Aufbau einer Pandemiewirtschaft lässt", kritisierte er. "Es fehlt nach wie vor an einer deutlich besseren Infrastruktur für Tests, eine Kontakt-App ist noch nicht verfügbar und leider haben wir weiterhin massive Lieferschwierigkeiten bei der nötigen Schutzausrüstung."

Die Industrie sei willens, aber auf Klarheit und Verbindlichkeit angewiesen, sagte Hofreiter. "Wirtschaftsminister Altmaier muss dieser Frage endlich höchste Priorität einräumen, damit wir zu einer eigenen, schnelleren Massenproduktion von Schutzmasken kommen." Jeder Tag zähle. "Je länger es dauert, bis unsere Industrie die Produktion hochfahren kann, desto länger wird es dauern, bis weitergehende Lockerungen vertretbar sind."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal