Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Union stellt Grundrente offen infrage: "Wird bis auf Weiteres nicht kommen"

"Wird bis auf Weiteres nicht kommen"  

Union stellt Grundrente offen infrage

17.04.2020, 19:46 Uhr | AFP

Das ist die Grundrente

Die Grundrente kommt. Nach monatelangem Streit hat sich die große Koalition auf das Vorhaben geeinigt. Das müssen Sie zur Grundrente wissen. (Quelle: t-online.de)

Wer bekommt sie und wie viel gibt es: Das sind die wichtigsten Fakten zur beschlossenen Grundrente. (Quelle: t-online.de)


1,3 Millionen Menschen sollten eigentlich ab Januar 2021 mit der Grundrente versorgt werden. Doch durch die Corona-Pandemie kommt alles anders. Kritikpunkte der FDP an dem Modell werden erneut laut.

Angesichts der Corona-Krise wird in der Union die geplante Grundrente jetzt wieder offen infrage gestellt. "Wir sollten uns ehrlich machen: Die Grundrente wird bis auf Weiteres nicht kommen", sage Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann dem "Spiegel". "Frühestens nach Ende der Corona-Krise sollten wir darüber wieder diskutieren."

Auch CDU-Arbeitsexperte Kai Whittaker rief dazu auf, das Projekt zu überdenken: "Die Corona-Krise zwingt uns dazu, alle Gesetzesvorhaben auf den Prüfstand zu stellen", sagte er dem Magazin. Steuer- und Beitragseinnahmen brächen weg, die Mitarbeiter der Rentenversicherung seien durch Homeoffice und Mehrarbeit belastet.

Grundrente um ein Jahr verschieben?

"Ich sehe nicht, wie man zeitgleich ein verwaltungsintensives Projekt wie die Grundrente vorbereiten will", sagte Whittaker. Bleibe es bei dem bisherigen Konzept, sei es klüger, die Einführung um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben. Zuvor hatte auch der Union-Sozialexperte Peter Weiß (CDU) den Angaben zufolge gefordert, die Grundrente zu überdenken.

Damit steht die Koalition vor einer erneuten Belastungsprobe. Die SPD hatte zuletzt mehrfach betont, dass die Grundrente trotz aller Widrigkeiten planmäßig starten solle. Eine für kommende Woche ins Auge gefasste Bundestagsbefassung ist allerdings noch offen.

Dem vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf zufolge sollen von 1. Januar 2021 an rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag bekommen, wenn sie mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege nachweisen können.

FDP hält Modell weiter für unwirksam

Die FDP erneuerte ihre grundsätzliche Kritik an der Grundrente. Heils Konzept "war leider von Anfang an ein schlechtes Modell für das so wichtige Ziel, Altersarmut wirksam zu bekämpfen", sagte der FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel.

"Die meisten wirklich Betroffenen gehen leer aus, neue Ungerechtigkeiten entstehen und die Liste der offenen Fragen wird immer länger", kritisierte Vogel. Ein stimmiges Finanzierungskonzept gebe es bis heute nicht – "und das, obwohl die gesamte Finanzplanung nach der Corona-Krise noch in den Sternen steht".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal