Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Krise: Maas droht mit neuen Beschränkungen – wegen Urlaubern

Leichtsinnige Urlauber auf Mallorca  

Maas droht mit neuen Corona-Beschränkungen

16.07.2020, 07:39 Uhr | AFP

Corona-Krise: Maas droht mit neuen Beschränkungen – wegen Urlaubern. Heiko Maas: Der  Bundesaußenminister warnt Urlauber davor, die Grenzöffnungen aufs Spiel zu setzen. (Quelle: imago images/ Florian Gaertner/photothek.net)

Heiko Maas: Der Bundesaußenminister warnt Urlauber davor, die Grenzöffnungen aufs Spiel zu setzen. (Quelle: imago images/ Florian Gaertner/photothek.net)

Bilder von Hunderten feiernden Deutschen auf Mallorca sorgten mitten in der Corona-Krise für Ärger. Außenminister Heiko Maas warnt nun davor, die Grenzöffnungen nicht aufs Spiel zu setzen.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat mit neuen Corona-Beschränkungen gedroht, sollten sich Urlauber wie zuletzt auf Mallorca wenig verantwortungsvoll verhalten. "Uns ist es gerade erst gelungen, in Europa die Grenzen wieder zu öffnen. Das dürfen wir jetzt nicht durch leichtsinniges Verhalten aufs Spiel setzen", sagte Maas den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Sonst werden neue Beschränkungen unvermeidbar sein."

Scharf kritisierte Maas die Party-Szenen auf Mallorca. "So ein Verhalten ist nicht nur gefährlich, sondern auch rücksichtslos gegenüber allen, die auch in Sicherheit ihren Urlaub verbringen möchten", sagte der Minister. Viele Urlaubsregionen hätten "monatelang hart daran gearbeitet, dass Touristen jetzt wieder einreisen können". Die Regelungen dienten dem Schutz aller.

Maas: "Allein die Sicherheit der Reisenden" ist entscheidend

Maas dämpfte zugleich Erwartungen an eine rasche Aufhebung weiterer Reisewarnungen. "In vielen Ländern läuft gerade eine zweite Welle an – schon deshalb können wir uns mit der Reisewarnung keine Experimente erlauben", sagte er. Entscheidend sei "allein die Sicherheit der Reisenden".

Innerhalb der EU würden eine gemeinsame Datenbasis und abgestimmte Verfahren helfen. "Außerhalb Europas ist die Lage viel schwerer zu beurteilen", sagte Maas. "Trotzdem schauen wir uns die Daten ständig neu an, gerade auch die aus der Türkei."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: