Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Projekt Nord Stream 2: Deutschland bietet USA eine Milliarde Euro

Projekt Nord Stream 2  

Ostsee-Pipeline retten: Deutschland bietet USA eine Milliarde Euro

16.09.2020, 20:39 Uhr | t-online, loe

Nord Stream 2: Das ist die Pipeline in der Ostsee

Die Pipeline Nord Stream 2 soll Milliarden Kubikmeter Gas durch die Ostsee von Russland nach Deutschland pumpen. Doch das Großprojekt ist umstritten. t-online zeigt Ihnen, wo die Pipeline verläuft und worüber diskutiert wird. (Quelle: t-online)

1.200 Kilometer durch die Ostsee: t-online stellt Ihnen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 vor und zeigt, wo sie verläuft. (Quelle: t-online.de)


Der Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 steht auf der Kippe. Jetzt hat die Bundesregierung den USA eine milliardenschwere Summe geboten, um Sanktionen abzuwenden – doch sie fordert ein Entgegenkommen. 

Die USA haben Deutschland mit Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gedroht. Das Projekt könnte so zu einer Investitionsruine werden. Doch laut Recherche der "Zeit" hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz den USA ein Angebot unterbreitet: Eine Milliarde Euro sollen die USA zum Umdenken bewegen und so das Projekt retten.

Scholz hat demnach Anfang August seinem US-Amtskollegen Steven Mnuchin ein Angebot unterbreitet: Deutschland sei bereit, den Bau von zwei Spezialhäfen zum Import von Flüssiggas für die USA mitzufinanzieren. In den Häfen Brunsbüttel sowie Wilhelmshaven wollen die USA ihr Gas nach Deutschland importieren.

"Möglichkeiten für Sanktionen werden nicht ausgeschöpft" 

Durch das Angebot des Finanzministers sollen die USA ihre Gas-Terminals bekommen, im Gegenzug aber die Fertigstellung der Gasleitung erlauben. "Im Gegenzug werden die USA die ungehinderte Fertigstellung und den Betrieb von Nord Stream 2 erlauben", heißt es in dem schriftlichen Vorschlag aus Berlin. "Die existierenden rechtlichen Möglichkeiten für Sanktionen werden nicht ausgeschöpft."

Gründe für den Streit sind unter anderen, dass US-Präsident Donald Trump amerikanisches Gas an Deutschland verkaufen will. Er bemängelt, dass Deutschland nun auch Gas von Russland mit dem Bau der Nord Stream 2 importieren wolle. Daher sollen am Bau der Pipeline beteiligte Unternehmen mit Sanktionen belastet werden. Auch der Hafen von Sassnitz auf Rügen und sein Bürgermeister waren schon davon bedroht. Am 24. und 25. September werden die EU-Staatschefs über das weitere Vorgehen beim Bau der Pipeline beraten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal