Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂĽr Sie ĂĽber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Merkel: "Wir wissen, was wir den Menschen zumuten"

  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Aktualisiert am 28.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Kanzlerin Merkel, Berlins Bürgermeister Michael Müller und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Deshalb ist das heute ein schwerer Tag, auch für politische Entscheidungsträger", sagte die Kanzlerin.
Kanzlerin Merkel, Berlins Bürgermeister Michael Müller und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Deshalb ist das heute ein schwerer Tag, auch für politische Entscheidungsträger", sagte die Kanzlerin. (Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHistorisch niedrige Wahlbeteiligung in NRWSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextKalifornien: Opfer durch Schüsse in KircheSymbolbild für einen Text"Russland begeht ökonomischen Selbstmord"Symbolbild für einen TextNeun-Euro-Ticket könnte scheiternSymbolbild für einen Text"Polizeiruf 110": Sie war die verzweifelte MutterSymbolbild für einen TextErneuter Waldbrand im HarzSymbolbild für einen TextBericht: Ex-König vor Rückkehr nach SpanienSymbolbild für einen TextThomas Müller: Innige Fotos mit EhefrauSymbolbild für einen TextBayern-Boss poltert im Live-TVSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Koch verrät Groupie-Geheimnis

Bund und Länder haben drastische Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen. Kanzlerin Merkel spricht von harten und belastenden Maßnahmen. Und ist damit nicht allein.

Mehr als vier Stunden haben Kanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs über die neuen Corona-Maßnahmen verhandelt. Am frühen Abend verkündete sie dann weitreichende Maßnahmen. Denn wegen der weiter steigenden Corona-Infektionszahlen befinde sich Deutschland in einer "akuten nationalen Gesundheitsnotlage".


Coronavirus-Fotoshow: Das sind die wichtigsten Symptome

Husten: Ein trockener Husten ist ein besonders häufiges Symptom für das Coronavirus. Der Husten kann zusätzlich zu Atemnot führen.
Fieber: Eine erhöhte Temperatur ist ebenfalls ein häufiges Symptom für Covid-19. Viele Patienten haben zudem Gliederschmerzen oder fühlen sich schwach.
+7

Bund und Länder hatten sich bei dem Corona-Krisengespräch auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens ähnlich wie im Frühjahr verständigt. Unter anderem sollen ab Montag Kontaktbeschränkungen gelten, Veranstaltungen werden weitgehend verboten, Restaurants und Kneipen sollen wieder schließen, genauso wie Fitnessstudios oder Kinos. Man brauche jetzt im November eine "nationale Kraftanstrengung", sagte Merkel und sprach von harten und belastenden Maßnahmen. Welche Maßnahmen konkret ab dem 2. November gelten, können Sie hier im Detail nachlesen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Interessant ist, was Selenskyj nicht gesagt hat
Wolodymyr Selenskyj äußerte sich nach dem ESC-Triumph seines Landes auch zu den eingeschlossenen Soldaten in Mariupol.



75 Prozent des Infektionsgeschehens in Deutschland lasse sich nicht mehr nachverfolgen, sagte Merkel. Noch sei das deutsche Gesundheitssystem leistungsfähig. Wenn es jedoch bei dem Tempo des Infektionsgeschehens bleibe, komme man binnen Woche an die Grenze. Die Zahl der Menschen, die wegen Corona auf Intensivstationen behandelt würden, nehme erheblich zu. "Heute ist ein schwerer Tag. Wir wissen, was wir den Menschen zumuten". Aber: "Wir müssen handeln, und zwar jetzt“, sagte die Kanzlerin.

Sieben-Tages-Inzidenz soll auf 50 sinken

Gottesdienste sind jedoch von dem Veranstaltungsverbot ausgenommen, wie Merkel auf Nachfrage eines Journalisten mitteilte. Sie bitte aber darum, dass dort die Hygienevorschriften eingehalten werden. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, der ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesend war, fügte hinzu, dass die Religions- und Versammlungsfreiheit ein hohes Gut sei.

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

Auf die Frage einer Journalistin, wie Ende November entschieden werden soll, dass die Maßnahmen wieder beendet werden können, antwortete Merkel, dass die Gesundheitsämter wieder in der Lage sein müssten, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Das sei etwa der Fall, wenn die Sieben-Tages-Inzidenz wieder bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liege. Merkel kündigte zudem an, das Personal in Gesundheitsämtern aufzustocken, auch etwa mit Bundeswehr-Soldaten.

Söder nannte die Entscheidungen "eine bittere Pille". Er sprach von einer "Vier-Wochen-Therapie", von der "wir hoffen, dass die Dosis richtig ist". "Je länger wir warten, desto schwieriger wird es", begründete er die drastischen Einschnitte. Ohne sie könnten Krankenhäuser wegen überfüllter Intensivstationen vor Entscheidungen über Leben und Tod stehen. Deutschland sei "wieder an einem Punkt, wo wir harte Maßnahmen vereinbaren müssen", sagte Berlins Bürgermeister Michael Müller, der neben Merkel und Söder saß.

In zwei Wochen wollen Bund und Länder die Maßnahmen evaluieren. Derzeit sind sie bis Ende November angesetzt und gelten bundesweit. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kündigte bereits an, die Beschlüsse dem Thüringer Landtag und seinem Kabinett zur Bestätigung vorlegen zu wollen. Thüringen wolle aber bei der Eindämmung der Corona-Pandemie keinen Sonderweg einschlagen.

Weitere Artikel


Oben im Video oder hier sehen Sie die Stellungnahme von Angela Merkel zu den neuen Corona-MaĂźnahmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein
Angela MerkelCoronavirusDeutschlandLockdownMarkus SöderMichael Müller
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website