• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • RKI-Chef Wieler warnt: Corona-Fallzahlen "immer noch viel zu hoch"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBritney Spears' Mann spricht ĂŒber EheSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

RKI-Chef Wieler: Corona-Fallzahlen "immer noch viel zu hoch"

Von dpa, rtr, cck

Aktualisiert am 19.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Lothar Wieler, Leiter des Robert Koch-Instituts: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen habe sich auf hohem Niveau stabilisiert.
Lothar Wieler, Leiter des Robert Koch-Instituts: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen habe sich auf hohem Niveau stabilisiert. (Quelle: Tobias Schwarz/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der tÀglichen Neuinfektionen steigt zwar nicht mehr stark an

Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht bei den Corona-Fallzahlen in Deutschland eine Stabilisierung auf hohem Niveau. Die Lage sei weiterhin sehr ernst, sagte RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz in Berlin. In den vergangenen Tagen gab es oftmals keinen weiteren Anstieg der Neuinfektionszahlen, man befinde sich auf einem "Plateau", so Wieler.


Berlin: Covid-19-Patienten auf der Intensivstation

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt stetig, auch auf den Berliner Intensivstationen. Im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe kĂ€mpfen Pfleger und Pflegerinnen Tag fĂŒr Tag um das Überleben von Covid-19-Patienten.
RettungskrÀfte bringen einen Covid-19-Patienten ins Krankenhaus.
+8

Im Video oben oder hier sehen Sie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz.

Das sei zwar eine gute Nachricht. Ob es sich bei der Entwicklung aber um eine Trendwende handle, mĂŒsse man noch abwarten. Wieler zeigte sich aber optimistisch, dass sich der Trend fortsetze. Über den Berg sei man jedoch noch nicht. Insgesamt seien die Fallzahlen immer noch viel zu hoch, sagte der Mikrobiologe und VeterinĂ€rmediziner.

Mehr TodesfÀlle zu erwarten

Laut der Leiterin des RKI-Lagezentrums, Ute Rexroth, zeigen diese Zahlen, dass die strengen Maßnahmen wirken und sich die Menschen daran halten. Deutschland sei "auf dem richtigen Weg"“. Die Sieben-Tages-Inzidenz liege bei 139 deutschlandweit. Die Zahl sei zwar hoch, habe sich aber "auf dem hohen Niveau" stabilisiert.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Besorgniserregend sei jedoch, dass die GesundheitsĂ€mter stark beansprucht seien, sagt Rexroth. Es seien zudem immer mehr Ă€ltere Menschen unter den Infizierten, sagt Rexroth. Damit steigen auch die schweren FĂ€lle, die im Krankenhaus behandelt werden mĂŒssen, sowie die TodesfĂ€lle.

In den vergangenen Tagen waren jeweils mehr als 200 oder 300 neue Todesopfer gemeldet worden. Es könne sein, dass in dieser Woche insgesamt mehr als 1.000 TodesfĂ€lle gemeldet werden, sagt Rexroth. Auch wenn jetzt ein "Plateau" erreicht sei, mĂŒsse weiter mit steigenden Intensiv- und TodesfĂ€llen gerechnet werden. Das werde auch die KrankenhĂ€user zunehmend belasten.

Wieler verteidigt neue Test-Strategie

Das RKI hatte vor kurzem seine Empfehlung an Ärzte, wer auf das Coronavirus getestet werden solle, geĂ€ndert. Der Fokus liegt nun auf Patienten mit Symptomen wie etwa LungenentzĂŒndung oder Geruchs- und Geschmacksverlust, Patienten mit ErkĂ€ltungssymptomen sollen hingegen nicht mehr getestet werden. Laut Wieler fĂŒhrt das jedoch nicht zu einer viel höheren Dunkelziffer, sondern lediglich zu einer geringen Zunahme.

Wieler sieht zudem keine Veranlassung, Schulen und Kitas generell zu schließen. "Wir können das managen". Die Inzidenzen bei Kindern unter zwölf Jahren seien niedriger als in anderen Altersgruppen. Kinder liefen dem Infektionsgeschehen eher hinterher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
CoronavirusDeutschlandRKITodesfall
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website