Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Dresdner OB nach eskalierter Corona-Demo: "Versammlungsverbot war richtig"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextLauterbach warnt vor "Gedränge"Symbolbild für einen TextStreit mit USA: Habeck kündigt Reaktion anSymbolbild für ein VideoRadfahrerin: Situation mit Auto eskaliertSymbolbild für ein VideoBizarrer Fund im Magen eines MannesSymbolbild für einen Text"maischberger": Das sind heute ihre GästeSymbolbild für einen TextSchutz vor Telefonbetrug wird PflichtSymbolbild für einen TextHund erschießt HerrchenSymbolbild für einen TextMarkus Lanz: Das sind heute seine GästeSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserSängerin offen über ihre KarriereendeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Querdenken"-Demo eskaliert: "Verbot war richtig"

Von dpa
Aktualisiert am 14.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Dirk Hilbert (FDP), Oberbürgermeister von Dresden: Er kritisierte die Zwischenfälle bei den Demonstrationen gegen die Corona-Politik in Dresden.
Dirk Hilbert (FDP), Oberbürgermeister von Dresden: Er kritisierte die Zwischenfälle bei den Demonstrationen gegen die Corona-Politik in Dresden. (Quelle: Robert Michael/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Knapp 50 registrierte Straftaten und über 900 Anzeigen sind die Bilanz der verbotenen "Querdenken"-Demo in Dresden. Oberbürgermeister Hilbert verteidigt das Versammlungsverbot.

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat die Zwischenfälle bei den Demonstrationen gegen die Corona-Politik in Dresden verurteilt. "Die Teilnehmer, die sich widerrechtlich in Dresden eingefunden haben, haben sich an keine bestehenden Regeln gehalten und somit bewusst eine gesundheitliche Gefährdung von vielen Menschen provoziert", sagte der FDP-Politiker am Sonntag. Einige seien nicht vor Gewalt gegen Polizisten und Medienvertreter zurückgeschreckt. Die Ereignisse hätten deshalb gezeigt, dass das Verbot der Demonstrationen von der städtischen Versammlungsbehörde richtig gewesen sei, so Hilbert.

Bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen kam es am Samstag zu mehreren Zwischenfällen: Knapp 50 Straftaten wurden registriert. Die Polizei erteilte Hunderte Platzverweise und fertigte mehr als 900 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln.

Die Stadt hatte im Vorfeld eine Demonstration der Initiative "Querdenken 351" mit bis zu 5.000 angemeldeten Teilnehmern untersagt – das Verwaltungsgericht in Dresden sowie das Oberverwaltungsgericht bestätigten das Verbot.

Zugleich rief Hilbert dazu auf, nicht über den Polizeieinsatz zu streiten. "Es wäre wichtiger, dass wir gemeinsam auf allen politischen Ebenen effektiv die Probleme beim Testen und Impfen schnellstmöglich beseitigen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lauterbach warnt vor "Gedränge"
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
DresdenFDP

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website