Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Die CDU-Mitglieder in Zahlen – Wer ist das eigentlich, diese Basis?

Die CDU-Mitglieder in Zahlen  

Wer ist das eigentlich, diese Basis?

Von Heike Aßmann und Camilla Kohrs

21.04.2021, 14:10 Uhr
Die CDU-Mitglieder in Zahlen – Wer ist das eigentlich, diese Basis?. CDU-Mitglieder stimmen bei einem Parteitag in Karlsruhe ab (Archivbild): Wie tickt die Basis der Christdemokraten? (Quelle: imago images/Sven Simon)

CDU-Mitglieder stimmen bei einem Parteitag in Karlsruhe ab (Archivbild): Wie tickt die Basis der Christdemokraten? (Quelle: Sven Simon/imago images)

Sie wollten Markus Söder und fordern nun mehr Mitbestimmungsrecht: Die Basis der CDU scheint mit dem aktuellen Kurs unzufrieden. Doch wer ist damit eigentlich gemeint? Ein Überblick in Grafiken.

"Die Basis brodelt" hört man dieser Tage oft, wenn es um die CDU geht. In Umfragen lag der nun unterlegene Kandidat Markus Söder weit vor dem frisch gekürten Kanzlerkandidaten Armin Laschet – auch unter den CDU-Anhängern. Auch viele Kreisvorsitzende witterten mit Söder die besten Chancen in der bevorstehenden Bundestagswahl. Nun kam es anders und der Landesvorsitzende aus Thüringen beispielsweise wertet das als "Entscheidung gegen die CDU-Basis". Mehr dazu lesen Sie hier. Doch wer ist das eigentlich, diese Basis? 

Hauptsächlich männlich

Fest steht: Es werden immer weniger. Noch etwas mehr als 400.000 Mitglieder zählt die CDU, zu Wendezeiten waren es fast doppelt so viele. Frauen sind dabei stark unterrepräsentiert. In Deutschland machen sie zwar etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung aus, in der CDU allerdings nur ein gutes Viertel.

Allerdings kann die Union sich trösten, denn kein andere Partei schafft es, die Geschlechterverteilung in der Bevölkerung in ihrer Mitgliederschaft abzubilden. Am nächsten kommen dem noch die Grünen, wie die folgende Grafik zeigt. Je näher die Kurve an der 1,0-Markierung liegt, desto näher ist die Partei am perfekten Abbild der Gesellschaft.


Hauptsächlich katholisch

Wir geben zu, so ganz überraschend ist es nicht. Schließlich trägt die Partei das "C" für "Christlich" im Namen. Der hohe Anteil der Katholiken in der Partei ist allerdings rückläufig – ob das am Mitgliederverlust oder an den Kirchenaustritten liegt, ist allerdings unklar. 

Hauptsächlich alt

Die CDU-Basis ist um einiges älter als die Durchschnittsbevölkerung, zeigt die folgende Grafik. Während die über-61-Jährigen in der Partei deutlich stärker präsent sind als in der Durchschnittsbevölkerung, ist es bei den Unter-30-Jährigen genau andersherum. Dafür liegen die Mitglieder in den Altersgruppen dazwischen ziemlich genau im Schnitt. 


Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: