Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Impfungen: Regierung zieht Video mit umstrittenem Arzt zurück

Werbung für Corona-Impfungen  

Regierung zieht Video mit umstrittenem Arzt zurück

09.06.2021, 16:26 Uhr | AFP

Corona-Impfungen: Regierung zieht Video mit umstrittenem Arzt zurück. Corona-Impfung in einer Hausarztpraxis: Ein Kampagnenvideo mit einem Berliner Mediziner wurde nun von der Bundesregierung zurückgezogen. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)

Corona-Impfung in einer Hausarztpraxis: Ein Kampagnenvideo mit einem Berliner Mediziner wurde nun von der Bundesregierung zurückgezogen. (Quelle: Jens Kalaene/dpa)

Er unterstützte die Forderung nach Vertreibung der Juden aus Nahost, teilte Fotos von Terrorgruppen. Doch der Arzt tauchte in einer arabisch-sprachigen Impfkampagne der Bundesregierung auf.

Die Bundesregierung hat ein arabischsprachiges Werbe-Video für Corona-Impfungen zurückgezogen, weil darin ein offenkundig israelfeindlicher Arzt zu Wort kam. Der Berliner Hausarzt habe in sozialen Medien Ansichten vertreten, mit denen die Bundesregierung "auf keinen Fall in Zusammenhang stehen" wolle, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Die Regierung sei erst durch Anfragen von Journalisten auf die Äußerungen des Mediziners aufmerksam geworden.

Seibert bedauerte es, dass die Bundesregierung nicht vor Veröffentlichung des Werbe-Videos von den Ansichten des Arztes erfahren habe. "Wir werden unsere Arbeitsabläufe überprüfen und sicherstellen, dass so etwas nicht wieder vorkommt", fügte er hinzu.

Die Bundesregierung habe den arabischsprachigen Arzt in dem Video für Corona-Impfungen werben lassen, um die Informationen "an so viele Menschen heranzutragen wie möglich", sagte Seibert. Sie werde ihre Werbekampagne auf arabisch fortsetzen - nicht aber mit diesem Video.

Nach Informationen der "Bild" hatte der Berliner Arzt Najeeb Al-Saidi bei Facebook israelfeindliche Posts verbreitet. Demnach finden sich auf seinem Facebook-Profil Einträge, in denen die Vertreibung von Juden aus dem Nahen Osten gefordert wird. Auch habe er Propagandafotos der Al-Qassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der Terrorgruppe Hamas, verbreitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal