• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Corona-Ma├čnahmen: Tausende Teilnehmer bei bundesweiten Corona-Demos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNeue Doppelspitze der Linken gew├ĄhltSymbolbild f├╝r einen TextRangeleien bei G7-Demo in M├╝nchenSymbolbild f├╝r ein VideoH├Âchste Terrorwarnstufe in OsloSymbolbild f├╝r einen TextWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild f├╝r ein VideoExplosionen nach Gro├čbrand in DresdenSymbolbild f├╝r einen TextMerz f├╝r l├Ąngere AKW-LaufzeitSymbolbild f├╝r einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild f├╝r einen TextVerliert Klopp den n├Ąchsten Superstar?Symbolbild f├╝r einen Text14-J├Ąhriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild f├╝r einen TextInflation: SPD regt Sonderzahlung anSymbolbild f├╝r einen TextMumie von Mammutbaby gefundenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAzubi k├Ąmpft in Armut ums ├ťberlebenSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Tausende Teilnehmer bei bundesweiten Corona-Demos

Von dpa
Aktualisiert am 19.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Coronavirus: In mehreren St├Ądten in Deutschland protestieren heute Menschen gegen die Corona-Regeln von Bund und L├Ąndern. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Woche vor Weihnachten zieht es erneut Gegner von Corona-Ma├čnahmen auf die Stra├če, um ihren Unmut ├╝ber die aktuelle Politik loszuwerden. In vielen St├Ądten gibt es Proteste, vielerorts formieren sich auch Gegendemos.

Gegner und Kritiker von Corona-Ma├čnahmen sind am Samstag erneut in vielen deutschen St├Ądten auf die Stra├čen gegangen. Vielerorts formierte sich Gegenprotest. Nach ersten Erkenntnissen blieb es ├╝berwiegend friedlich.

In Hamburg zogen der Polizei zufolge mehrere Tausend Menschen in mehreren Bl├Âcken durch die Innenstadt. "Nein zur Impflicht!", hie├č es auf selbstgebastelten Plakaten. Rund 8.000 Menschen waren nach Polizeiangaben zu der Demonstration unter dem Motto "Das Ma├č ist voll. H├Ąnde weg von unseren Kindern" erwartet worden. Nach Einsch├Ątzung von Beobachtern k├Ânnten so viele Demonstranten zusammengekommen sein. Die Polizei gab zun├Ąchst keine Zahl an.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Seit Freitag gilt in der Hansestadt eine Verordnung, nach der bei Demonstrationen Masken getragen werden m├╝ssen. Die Veranstalter riefen die Teilnehmer immer wieder auf, friedlich zu bleiben und Masken aufzusetzen. Verschiedene Gruppen hatten Gegenprotest angek├╝ndigt. Bereits an den ersten beiden Dezember-Wochenenden waren Tausende Impfgegner in Hamburg auf die Stra├če gegangen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Wenige Teilnehmer in Berlin

Trotz des Verbots einer geplanten Demonstration in Berlin versammelten sich hier Demonstranten am Brandenburger Tor. Die Polizei sprach von einer Menge "im unteren dreistelligen Bereich". Darunter seien jedoch auch zahlreiche Touristen, die nicht f├╝r einen Protest vor Ort seien. Angemeldet waren urspr├╝nglich 2.000 Menschen, die vom Brandenburger Tor aus durch das Regierungsviertel ziehen wollten.

Ein Protestzug, bei dem Tausende im brandenburgischen Cottbus gegen Corona-Beschr├Ąnkungen auf die Stra├če gingen, wurde nach Angaben der Polizei wegen zu vieler Teilnehmer am Abend aufgel├Âst. "In dem Aufzug haben wir sehr viele Verst├Â├če gegen die Maskenpflicht festgestellt", sagte ein Polizeisprecher. Es h├Ątten sch├Ątzungsweise insgesamt weit ├╝ber 3.000 Menschen teilgenommen.

Die Stimmung war nach Einsch├Ątzung der Beamten aufgeheizt, teils habe es verbale Aggressionen der Teilnehmer gegen die Polizei gegeben. Dabei sei auch Pyrotechnik gez├╝ndet worden. 15 Personen, die der gewaltbereiten rechtsextremistischen Szene zuzurechnen seien, seien vorl├Ąufig in Gewahrsam genommen worden, so die Polizei weiter.

In der Schweriner Innenstadt versammelten sich nach Polizeiangaben etwa 1.900 Menschen zu einer Demo, die Veranstalter sprachen von 2.300. Unter den Demonstranten waren nach Angaben einer Polizeisprecherin viele Familien mit Kindern. Auf Plakaten hie├č es: "Stopp den Impfwahnsinn" oder "An Kanzler Scholz: Wir sind die rote Linie". Die Parole spielte auf Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) an, der wiederholt gesagt hatte, f├╝r die Eind├Ąmmung des Pandemie gebe es "keine rote Linien".

Autokorso in Dresden

Auch in mehreren St├Ądten im S├╝dwesten gab es Demonstrationen: In Freiburg marschierten nach Polizeiangaben am Samstagnachmittag rund 2.900 Teilnehmer durch die Innenstadt. 300 Personen versammelten dort sich zu einer Gegendemonstration. Es verlief aber weitgehend friedlich, fast alle Demonstranten hielten sich an die Auflagen, wie ein Sprecher der Polizei best├Ątigte. Auch in D├╝sseldorf, Frankfurt und Trier zogen Demonstranten durch die Innenstadt. In Bayern versammelten sich nach Angaben der Polizei in mehreren St├Ądten insgesamt mehr als 15.000 Demonstranten. Im Gro├čen und Ganzen blieb es demnach dabei friedlich.

In Dresden reihten sich nach Angaben der Polizei etwa 185 Fahrzeuge zu einem rollenden Protest gegen die Corona-Ma├čnahmen durch die Innenstadt aneinander. An zahlreichen Fahrzeugen des Autokorsos hatten die Teilnehmer Transparente und Plakate befestigt. Darauf forderten sie ein Ende der pandemiebedingten Einschr├Ąnkungen und sprachen sich gegen eine Impfpflicht aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. B├Âll, M. Hollstein
Brandenburger TorCoronavirusCottbusDeutschlandPolizeiWeihnachten
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website