• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Corona-Krise | Karl Lauterbach: Omikron-Impfstoff kommt erst im Mai


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAir Force One landet in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextKletterer stĂŒrzen im Karwendel zu TodeSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr ein VideoHinteregger mit neuem GeschĂ€ftszweigSymbolbild fĂŒr einen TextIran zu neuen Atomverhandlungen bereitSymbolbild fĂŒr einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild fĂŒr einen TextFußballstar ĂŒberrascht mit Wechsel Symbolbild fĂŒr einen TextSylt: Party-Zonen fĂŒr 9-Euro-Touristen?Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Lauterbach: Angepasster Omikron-Impfstoff wohl erst im Mai

  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig

Aktualisiert am 28.01.2022Lesedauer: 7 Min.
Karl Lauterbach: Der Bundesgesundheitsminister erklÀrte, die Folgen der aktuellen Infektionswelle können kontrolliert werden. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fast tĂ€glich werden derzeit Rekorde bei den Neuinfektionen verzeichnet, die Pandemie rollt unaufhörlich weiter. Nun haben sich Gesundheitsminister Lauterbach und RKI-Chef Wieler geĂ€ußert.

Mit einem Wert von 1.073 hat die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland erneut einen Höchstwert erreicht. Mehr als 190.000 Neuinfektionen sind an diesem Freitag dem Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet worden. Die Republik wird von der Omikron-Variante des Coronavirus ĂŒberschwemmt. Doch wie schĂ€tzen die Experten die Situation ein?


Omikron-Symptome: Das sind die ersten Anzeichen

MĂŒdigkeit: Omikron-Infizierte berichten auch ĂŒber Erschöpfung und starke MĂŒdigkeit.
Halskratzen: Zu den hÀufigsten Omikron-Symptomen gehören auch Halsschmerzen.
+4

Gesundheitsminister Karl Lauterbach, RKI-Chef Lothar Wieler und der UniversitĂ€tsprofessor Christian Karagiannidis, der als Lungenspezialist die Bundesregierung im Expertenrat berĂ€t, haben ĂŒber die aktuelle Lage informiert.

Verfolgen Sie die Pressekonferenz ĂŒber den t-online-Liveticker.

11.12 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

11.10 Uhr: Geimpfte mit Johnson & Johnson gelten als Geimpfte mit einer Dosis, nach Booster-Impfung zweifach geimpft. Was ist da falsch? Lauterbach: "Die Wissenschaft schreitet fort." Der Erkenntnisstand damals sei ein anderer gewesen. Die neue Studienlage hat gezeigt, dass es so nicht haltbar ist. Da mĂŒsse man dann eben die Regeln Ă€ndern.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


11.08 Uhr: Geht es nur noch darum, Ältere zu schĂŒtzen? Lauterbach: "Long-Covid verlĂ€uft weniger schwer, wenn die Erkrankten zuvor geimpft waren." Das Risiko, Long-Covid zu bekommen, sei geringer. Man habe aber einen großen Teil Geimpfter und das helfe "auf der Strecke".

11.06 Uhr: Wann Lockerungen? Lauterbach: Wenn die Welle gebrochen sei, könne man auch lockern. Man könne nun gut vorhersehen, wie sich die nĂ€chsten Wochen entwickeln wĂŒrden. Mitte bis Ende Februar wĂŒrden die Fallzahlen wieder sinken, davon gehe man aus. Wenn man bis dahin die Älteren habe schĂŒtzen können, könne man auch ĂŒber Lockerungen sprechen.

11.03 Uhr: Genesenenstatus geĂ€ndert, Lauterbach nicht einbezogen. Hat Wieler eigenmĂ€chtig gehandelt? Lauterbach: "Herr Wieler hat nicht eigenmĂ€chtig gehandelt. Es gab eine intensive Zusammenarbeit auf der Fachebene." Er sei nur nicht informiert gewesen, dass die Änderung an diesem Tag in Kraft trete.

Warum keine Übergangsregelung?

Lauterbach: "Habe Sturm der EntrĂŒstung nicht in der Bevölkerung wahrgenommen." Es sei nur eine kleine Gruppe, die es betreffe, die sich auch nicht impfen lassen wollen. Die meisten der Genesenen seien auch geimpft und die betreffe es ja auch anders.

11 Uhr: Warum soll man nicht auf Omikron-Impfstoff warten? Lauterbach: "Es gibt zwei große Studien von Moderna und Biontech, wo es genau darum geht." Die angepassten Impfstoffe seien wohl erst im Mai zu erwarten. Deshalb sei es jetzt wichtig, sich boostern zu lassen. Das Risiko sei um 99 Prozent gesenkt, schwer zu erkranken oder zu sterben.

10.58 Uhr: Sechs Monate Genesenenstatus gilt noch in einigen LĂ€ndern? Lauterbach erklĂ€rt, man könne Vorgaben machen, aber wenn die LĂ€nder davon abweichen, könne man das nur schwer kontrollieren. Man sei in Kontakt und rede darĂŒber.

10.55 Uhr: Infektion mit Omikron kein Schutz, warum trotzdem Zertifikat als Genesener? Lauterbach: Die Immunisierung halte bei dieser Variante nicht lange an und das sei der Punkt. Man sei im Herbst nicht immunisiert, wenn man sich mit Omikron infiziere.

Wieler: "Die ImmunitÀt ist nicht so belastbar, wenn man erkrankt war, wie durch eine Immunisierung." Der Genesenenstatus schwanke sehr stark. Durch die Impfung könne man genauer sagen, wie lange die ImmunitÀt anhalte.

10.50 Uhr: VerkĂŒrzung des Genesenenstatus durch RKI auf drei Monate, Kommunikation fand nicht statt? Lauterbach: "Ich will das Wichtigste in den Vordergrund stellen: Ist es sinnvoll? Die schnelle Antwort ist Ja." Verlasse man sich auf den Genesenenstatus, könne man eben nach vier Monaten auch wieder jemanden anstecken. Er habe da keine EinwĂ€nde, es sei die richtige Entscheidung gewesen. Auf der Fachebene sei darĂŒber intensiv gesprochen worden. Lauterbach sei in die Frage, wann der Genesenenstatus verĂ€ndert werde, nicht einbezogen gewesen. "Da hat es ein Kommunikationsproblem gegeben." Die Kommunikationswege seien nun einvernehmlich verbessert worden.

Wieler: "Ich habe dazu keine ErgÀnzung."

10.47 Uhr: Werden bei Hospitalisierung Menschen mitgezĂ€hlt, die mit oder wegen Covid ins Krankenhaus kommen? Lauterbach: Wenn beispielsweise ein Hodgkin-Patient ins Krankenhaus komme und Covid habe, mĂŒsse man deutlich stĂ€rker kĂ€mpfen. Man nehme eben nicht nur die, die mit Covid kommen, in das Register mit hinein. Alles andere wĂ€re medizinisch falsch.

Karagiannidis: Jeder Patient mĂŒsse erst isoliert werden. In den nĂ€chsten Wochen werde das vor Herausforderungen stellen. Er glaube, dass man Haupt- und Nebendiagnosen in dem Register ausweisen könne. Mit Blick auf den nĂ€chsten Herbst und Winter sei das sehr wichtig.

10.44 Uhr: Wie wirkt die Debatte zur Impfpflicht in der Bevölkerung? Lauterbach: "Die Debatte ist genau die, die wir jetzt fĂŒhren mĂŒssen." Er glaube nicht, dass die Diskussion um eine Impfpflicht jemanden von einer Impfung abhalte.

10.40 Uhr: FÀlschung von Impfausweisen: Reichen die Bestrafungen dabei aus? Lauterbach wolle Gerichtsentscheidungen nicht bewerten. "Mal gefÀllt mir ein Urteil, mal gefÀllt es mir nicht." Es sei nicht akzeptabel, dass sich Menschen mit FÀlschungen Zugang zu Veranstaltungen verschaffen und möglicherweise jemanden anstecken. An einer fÀlschungssicheren Lösung werde gearbeitet.

10.39 Uhr: Impfpflicht in Einrichtungen: Ermessungsspielraum mit unwilligen PflegekrĂ€ften? Lauterbach: "Ich sehe da keinen Verhandlungsspielraum. Das Gesetz gilt und ist umzusetzen." Die vulnerablen Gruppen in den Heimen mĂŒsse man schĂŒtzen. Man arbeite derzeit mit den LĂ€ndern zusammen, welche Sanktionen möglich seien. Wie die Umsetzung und Kontrolle möglich sei, werde derzeit erarbeitet.

10.36 Uhr: Thema Schulen: Hat die Politik da die Kontrolle aufgegeben? Lauterbach: "Es wird noch an vielen Stellen getestet, da ist auch die Antigen-Testung eine gute Hilfe." Das Problem sei nicht, dass es ein Kontrollverlust gebe, sondern dass die Fallzahlen so hoch seien. Man mĂŒsse die Gesamtherde beschrĂ€nken.

10.34 Uhr: PrĂ€senzunterricht fĂ€llt aus, Kinder leiden. Was sagen Sie dazu? Lauterbach: Wie alles organisiert sei, spiele eine Rolle. "NatĂŒrlich wĂ€re es mir lieber, wenn wir die Welle schon hinter uns hĂ€tten." Man helfe, indem man Informationen gebe. Bei der Regelung, wie der Unterricht stattfinden könne, seien die LĂ€nder ja autonom.

10.32 Uhr: WidersprĂŒchliche Kommunikation in Deutschland: Was wollen Sie dagegen tun, Herr Lauterbach?

Lauterbach: "Die beste Möglichkeit ist, bei der Wahrheit zu bleiben." Es gebe geschlossene Discos, Regeln am Arbeitsplatz etc. Daran sehe man, dass ein konsistenter Kurs gefahren werde. Schaffen wir es, die Fallzahlen bei den Älteren zu senken? "Da bin ich auch nicht nur der Minister, sondern auch der Wissenschaftler."

Signale der Lockerungen falsch?

Lauterbach: "Ich begrĂŒĂŸe die Lockerungen nicht und glaube nicht, dass wir den Zenit der Welle schon ĂŒberschritten haben."

Loading...
Loading...
Loading...

10.26 Uhr: Nun können Fragen gestellt werden. Wann ist mit der neuen Testverordnung zu rechnen (Priorisierung bei PCR-Tests)?

Lauterbach: Dazu sei man noch in der Abstimmung mit den LÀndern. Priorisierung bedeute, dass zwei Gruppen besondere Bedeutung hÀtten, wie in der Pflege oder in der Eingliederungshilfe. Die besonders vulnerable Gruppe, wie etwa bei schwerer Vorerkrankung, gehöre auch dazu. Er habe das in den vergangenen beiden Sommern bereits vorgeschlagen. Damals habe man sich anders entschieden.

Auch wenn man die Antigen-Tests klug einsetze, komme man gut durch die Welle.

Karagiannidis erklÀrt, es gebe seit dieser Woche auch eine passive Immunisierung. Man habe jetzt auch ein Medikament, mit dem Deutschland gut aufgestellt sei.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

10.22 Uhr: Karagiannidis: Die nÀchsten Wochen werden auch mit Blick auf die kritische Infrastruktur sehr hart, es werden womöglich noch viele Mitarbeiter ausfallen. "Wir haben extrem viel Leid gesehen, in den letzten zwei Jahren." Deshalb könne man nur "den Hut ziehen" vor der Leistung des Pflegepersonals.

10.20 Uhr: Karagiannidis: Der Anteil der beatmeten Patienten liege bei etwa 20 Prozent. Covid sei keine reine Lungenerkrankung, sondern eine Erkrankung, die auch die GefĂ€ĂŸe angreift. Das dĂŒrfe man nicht vergessen. "Auf den kommenden Winter mĂŒssen wir uns wirklich gut vorbereiten."

10.18 Uhr: Christian Karagiannidis, Chef des Divi-Registers: Mehr als 2.000 Covid-Patienten wĂŒrden derzeit auf Intensivstationen liegen. Man beobachte den Abfall der Delta-Patienten auf den Stationen. Seit sieben bis zehn Tagen gebe es eine AufwĂ€rtsbewegung. "Das liegt auch daran, dass wir jetzt vermehrt die hohen Inzidenzen in den KrankenhĂ€usern sehen."

10.15 Uhr: Wieler erklĂ€rt, man mĂŒsse nun auf zwei Dinge achten: "Man muss mit mehr Krankenhausaufenthalten rechnen." Zudem könne man noch nicht genau einschĂ€tzen, wie die Erkrankung mit Omikron bei Älteren verlaufe. Eine EindĂ€mmung der Pandemie könne sich deshalb derzeit nur auf die wichtigsten Bereiche beziehen. "Wer geimpft ist, ist in der Regel sehr gut auch vor schweren VerlĂ€ufen geschĂŒtzt." So schĂŒtze man auch die Infrastruktur. "Wir dĂŒrfen uns von der Omikron-Welle nicht beeinflussen lassen." Man mĂŒsse jetzt einen kĂŒhlen Kopf bewahren und gemeinsam durch diesen Sturm fahren. "Auch diese Welle wird vorbeigehen." Der RKI-Chef appelliert noch einmal an die Menschen, sich impfen zu lassen. Es sei der sicherste Weg zur ImmunitĂ€t.

10.12 Uhr: RKI-Chef Lothar Wieler: "Die Fallzahlen steigen massiv an, aber nicht so heftig, wie es unter Omikron möglich wÀre." Das liege an den Menschen, die sich verantwortungsvoll verhalten. Mit jedem Tag gewinne man Zeit, dadurch werde die Anzahl der schweren VerlÀufe reduziert. 890.000 Menschen hÀtten sich innerhalb einer Woche infiziert, jeder dritte PCR-Test sei positiv.

Beliebteste Videos
1
So packen Sie den Koffer knitterfrei
Symbolbild fĂŒr ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

10.10 Uhr: Lauterbach: "Wir haben zwar hohe Fallzahlen, aber weniger SterbefĂ€lle." Es gehe nun darum, in den nĂ€chsten Monaten einen RĂŒckfall abzuwenden. Die ImpflĂŒcke schließe sich nicht von allein, nicht durch Appelle. "Die Diskussion ist verfahren. Diese LĂŒcke können wir nur durch die EinfĂŒhrung einer allgemeinen Impfpflicht schließen."

10.07 Uhr: Lauterbach: Es gebe hohe Inzidenzen, aber dennoch habe Deutschland die Pandemie unter Kontrolle. Er höre oft VorwĂŒrfe, die Politik habe die Kontrolle verloren. Das stimme nicht. Bei den Booster-Impfungen gehe es nicht so gut voran. Es sei falsch, auf eine Omikron-Impfung zu warten. "Das Risiko zu sterben im Vergleich zum Ungeimpften-Status ist um 99 Prozent gesenkt. Bitte lassen Sie sich boostern, sie tun sich damit den grĂ¶ĂŸten Gefallen."

Die Corona-Schutzmaßnahmen sollen in der nĂ€chsten Woche noch einmal angepasst werden. Die Kontakt-Nachverfolgung und auch die Teststrategie solle noch einmal nachjustiert werden. "Daran wird sehr intensiv gearbeitet."

10.03 Uhr: Lauterbach beginnt. "Wir haben derzeit die Omikron-Welle gut unter Kontrolle." Man wolle nun mit so wenigen schweren VerlÀufen und TodesfÀllen wie möglich durchkommen. In Deutschland gebe es ein Sonderproblem: Es sei eine alte Bevölkerung. "Wir haben zudem viermal so viele Ungeimpfte wie in England", sagt der Gesundheitsminister.

10 Uhr: Lauterbach, Wieler und Karagiannidis sind eingetroffen.

09.55 Uhr: In wenigen Minuten beginnt die Pressekonferenz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. Böll, M. Hollstein
BundesregierungCoronavirusDeutschlandKarl LauterbachOmikronRKI
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website