• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Wehrbeauftragte - Högl: Alle Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Högl: Alle Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüfen

Von dpa
15.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sind derzeit in zwölf Einsätzen auf drei Kontinenten unterwegs.
Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sind derzeit in zwölf Einsätzen auf drei Kontinenten unterwegs. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine fordert die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), dass sämtliche Auslandseinsätze der Bundeswehr überprüft werden.

"Vor dem Hintergrund der veränderten sicherheitspolitischen Lage müssen alle Einsätze der Bundeswehr zügig evaluiert werden", sagte sie der Funke-Mediengruppe (Online Freitag, Print Samstag). Laut Bundeswehr sind aktuell knapp 3300 Soldatinnen und Soldaten in zwölf Einsätzen auf drei Kontinenten unterwegs, ein gutes Drittel von ihnen in Mali.

Kritisch äußerte sich Högl etwa zum Einsatz im Irak und Jordanien. Dort beteiligt sich die Bundeswehr seit 2015 am internationalen Einsatz im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat, um zu einer Stabilisierung beizutragen. Die Truppe kann dort maximal 500 Soldaten einsetzen.

Högl forderte, dass die von der Bundesregierung angekündigte Evaluierung zügig beginnt, und zwar "sorgfältig, schonungslos, ehrlich und unter Einbeziehung aller Aspekte". Es müsse beraten und entschieden werden, welche Ziele Deutschland im Irak und in Jordanien verfolge und welche Fähigkeiten dafür erforderlich sind. So seien Luftbetankung, Radar und Beratung wichtige Beiträge Deutschlands. Doch fehle nun mit dem Abzug eines Flugzeugs Typ A400M zur Luftbetankung "ein zentrales Element für den Auftrag". Auch die Beratung in Erbil im Nordirak wurde nach ihren Worten stark reduziert. "Es gilt daher, hier Aufwand und Ertrag ins richtige Verhältnis zu bringen." Das aktuelle Mandat des Bundestags für den Einsatz läuft bis zum 31. Oktober.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Scholz
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
Von Lisa Becke
DeutschlandIrakJordanienMaliSPDUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website