• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Christine Lambrecht Ă€ußert sich nach Sylt-Flug mit Sohn: "Rechtlich korrekt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBritney Spears' Mann spricht ĂŒber EheSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Nach Flug mit Sohn: Lambrecht kĂŒndigt Konsequenzen an

Von dpa
Aktualisiert am 11.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Urlaub auf Sylt: Rechtlich sei ihr Ausflug im Hubschrauber sauber, betont Lambrecht. Sie will aber Konsequenzen ziehen. (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil ihr Sohn in einem Regierungshubschrauber mitflog, steht die Verteidigungsministerin in der Kritik. Rechtlich sei das sauber, betont Lambrecht, will aber Konsequenzen ziehen. Kanzler Scholz stellt sich hinter sie.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat VerstĂ€ndnis fĂŒr öffentliche Kritik nach einem Mitflug ihres Sohnes in einem Regierungshubschrauber geĂ€ußert. Im ZDF-"Mittagsmagazin" kĂŒndigte die SPD-Politikerin am Mittwoch an, es wĂŒrden Konsequenzen gezogen, damit solche VorwĂŒrfe kĂŒnftig nicht mehr möglich seien.

Als Juristin, Ministerin und BĂŒrgerin sei es ihr wichtig, dass alle ihre Entscheidungen "auch rein rechtlich völlig korrekt sind". "Das ist hier auch der Fall. Die KostenĂŒbernahme ist erfolgt", sagte Lambrecht. Als Ministerin habe sie sehr wenig Zeit fĂŒr Privatleben. "Aber mir ist es als Mutter auch wichtig, den Kontakt zu meinem Sohn zu halten", sagte sie. DafĂŒr bitte sie um VerstĂ€ndnis.

"Es gibt noch ein paar offene Fragen"

Lambrecht hatte in einem Regierungshubschrauber zu einem Truppenbesuch in Norddeutschland Mitte April ihren 21-jĂ€hrigen Sohn mitgenommen, ohne dass dieser am MilitĂ€rbesuch selbst teilnahm. Am nĂ€chsten Tag und nach einer HotelĂŒbernachtung ging es mit Auto und PersonenschĂŒtzern auf die nahe Insel Sylt.

Der Vorsitzende des AuswĂ€rtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth, hatte zuvor deutlich gemacht, dass er noch KlĂ€rungsbedarf sieht. "Es gibt jetzt noch ein paar offene Fragen, und die werden geklĂ€rt werden mĂŒssen", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im RTL/ntv-"FrĂŒhstart". Dazu wĂŒrden sicherlich auch das Ministerium und die Ministerin selbst ihren Beitrag leisten. RĂŒcktrittsforderungen wies Roth zurĂŒck. Er sagte: "Wenn sich jemand regelkonform verhĂ€lt, dann ist das kein Grund fĂŒr einen RĂŒcktritt."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Scholz: Alle Vorschriften wurden beachtet

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) stellt sich hinter seine Ministerin. "Der Bundeskanzler arbeitet mit der Verteidigungsministerin eng und vertrauensvoll zusammen", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann. Scholz selbst sagte: "Das ist ausdrĂŒcklich so, dass Sie wissen, dass das Verteidigungsministerium mitgeteilt hat, dass alle Vorschriften beachtet worden sind".

Die Parlamentarische GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, nahm Lambrecht gegen Kritik in Schutz. Die Verteidigungsministerin mache ihren Job "sehr engagiert, ernsthaft und durchsetzungsstark". Es gebe grĂ¶ĂŸere Themen, ĂŒber die man sich aufregen könne, sagte sie.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Florian Hahn (CSU), forderte von Lambrecht hingegen mehr FingerspitzengefĂŒhl. "Gerade in so einer Situation wie im Moment, wo Krieg herrscht in Europa, muss man ein besonderes FeingefĂŒhl an den Tag legen. Und da sind Bilder wirklich unpassend, wo Familienmitglieder in Diensthelikoptern in den Urlaub, offensichtlich, mitfliegen", sagte Hahn im Fernsehsender Welt. "Insofern erwarte ich, dass die Bundesregierung und vor allem auch die Verteidigungsministerin hier ein grĂ¶ĂŸeres FeingefĂŒhl an den Tag legt."

Der erste parlamentarische GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Unionsfraktion, Thorsten Frei, warf Lambrecht in dem Sender vor, "dass sie ihrer Aufgabe und den damit verbundenen Herausforderungen in dieser Situation nicht gewachsen ist". Das sehe man an vielen Stellen. "Sie leistet nicht das, was man von einer Verteidigungsministerin an dieser Stelle erwarten muss", sagte Frei. Eine Regierung mĂŒsse sich bestmöglich aufstellen. "Das ist sie an dieser Stelle nicht. Und daraus muss jetzt der Bundeskanzler die richtigen RĂŒckschlĂŒsse ziehen."

Zahlung von 100 Prozent eines Linienflugs steht im Raum

Das Verteidigungsministerium hatte darauf verwiesen, dass Lambrecht den Mitflug regelkonform beantragt und die Kosten voll ĂŒbernommen habe. Formal wurde die KostenĂŒbernahme vor dem Flug zunĂ€chst "angezeigt", Geld gezahlt wurde noch nicht. "Die abschließende Kostenabrechnung wird derzeit erstellt. Dies ist ein verwaltungstechnischer Vorgang, der voraussichtlich noch etwas Zeit benötigt. Daher kann zur Höhe der entstandenen Kosten aktuell noch keine Auskunft gegeben werden", sagte der Sprecher.

AbhÀngig vom sogenannten Bundesinteresse an einer Mitreise werden gestaffelte BetrÀge fÀllig. In diesem Fall steht die Zahlung von 100 Prozent eines Linienfluges im Raum, wobei ein vergleichbarer Flug auf dem freien Markt kaum zu buchen ist. Allerdings sind dem Bund auch keine zusÀtzlichen Kosten entstanden.

Der Besuch der Ministerin in Schleswig-Holstein galt dem Bataillon Elektronische KampffĂŒhrung 911 der Bundeswehr, der fĂŒr MilitĂ€r und Institutionen des Bundes wichtige Erkenntnisse ĂŒber Entwicklungen im Ukraine-Krieg gewinnt. Das Ministerium teilte dazu mit, es sei "ein Verband mit aktuell starker Einsatzbindung im Bezug zur Krise an der Nato-Ostflanke". Lambrecht habe sich einen Eindruck aus erster Hand verschaffen wollen. "Der Verband liefert wesentliche Lageinformationen fĂŒr die tĂ€gliche Arbeit des Ministeriums und der Ministerin – daher war ihr der dortige Besuch und der persönliche Austausch so wichtig", sagte der Sprecher.

Die Ministerin wurde in dem ZDF-Interview auch auf einen Bericht der Tageszeitung "Welt" angesprochen, wonach auf eine Anfrage zu dem Thema hin ein inoffizieller Hinweis erfolgt sei, dass Lambrecht sich rechtliche Schritte gegen eine mögliche Berichterstattung vorbehalte. Dazu sagte Lambrecht, sie selbst habe mit der "Welt" keinen Kontakt gehabt. "Also, ich behalte mir bei allen Äußerungen, die ĂŒber mich oder meine Familie getroffen werden, vor, entsprechend dann auch darauf zu reagieren, wenn es zu falschen Tatsachenbehauptungen kommt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
BundestagMilitÀrOlaf ScholzRTLSPDSylt
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website