t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Robert Habeck wettert gegen Klima-Kleber: "Das ist schlecht"


Proteste der "Letzten Generation"
"Das ist schlecht": Habeck wettert gegen Klimaaktivisten

Von afp, dpa
01.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Wirtschaftsminister Robert Habeck: "Wer Klimapolitik aus einer Minderheitenposition heraus betreiben muss, hat schon verloren."Vergrößern des BildesWirtschaftsminister Robert Habeck: "Wer Klimapolitik aus einer Minderheitenposition heraus betreiben muss, hat schon verloren." (Quelle: Bernd Elmenthaler/imago-video)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Er verstehe den Frust der Klimaaktivisten, sagt Vizekanzler Habeck. Die Protestform der "Letzten Generation" aber helfe dem Klimaschutz nicht.

Bundesklimaschutzminister Robert Habeck hat die Aktionen der Klimaprotestgruppe "Letzte Generation" kritisiert. "Ich verstehe natürlich deren Frust, Zorn, auch die existenzielle Angst", sagte der Grünen-Politiker im Interview mit dem "Stern". "Aber am Ende braucht ein politisches Ziel in einer Demokratie eine Mehrheit. Und dabei helfen Protestformen, die verärgern, nicht wirklich."

Die Tabubrüche der Gruppe "Fridays for Future" seien so klug dosiert gewesen, dass sich sehr viele Menschen dahinter versammeln konnten, fügte der Minister hinzu. "Sie haben nichts zerstört oder beschmutzt." Dies sei der große Unterschied zur "Letzten Generation". "Hier erleben wir eine Radikalisierung der Wenigen. Das ist schlecht", sagte Habeck. "Wer Klimapolitik aus einer Minderheitenposition heraus betreiben muss, hat schon verloren."

Habeck: Deutschland ist beim Klimaschutz zu spät dran

Er räumte ein, dass Deutschland genau wie der Rest der Welt beim Klimaschutz Jahre zu spät dran sei. "Ja, es wird verdammt schwierig", sagte er. Die Aufgabe sei immens. "Aber die Antwort darauf ist das konkrete Tun."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In den vergangenen Wochen hatte vor allem die Klimaprotestgruppe "Letzte Generation" durch Blockaden im Straßenverkehr, aber auch durch Angriffe auf Kunstwerke in Museen auf sich aufmerksam gemacht und eine Debatte über den Sinn solcher Aktionen losgetreten. Lesen Sie hier mehr zu den Aktivisten. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte sich kritisch über die Aktionen geäußert.

Waffenlieferungen seien "so richtig sie sind, auch eine Zumutung"

Habeck betonte im Interview zudem die Notwendigkeit von Waffenlieferung an die Ukraine. "Ich zweifle keinen Augenblick daran", sagte der Wirtschaftsminister. "Und trotzdem kann man das nicht leichtfertig beklatschen, wenn man sich klarmacht, dass von den 300.000 russischen Rekruten ein großer Teil verletzt oder sterben wird – auch durch Waffen, die wir geschickt haben. Ich. Die Freigabe trägt meine Unterschrift." Die Lieferungen seien "so richtig sie sind, auch eine Zumutung."

Zur Abwehr des russischen Angriffskrieges lieferte Deutschland der Ukraine zuletzt etwa Gepard-Panzer und ein modernes Flugabwehr-System vom Typ Iris-T. Habeck hatte im Mai 2021, noch vor dem Beginn des Krieges, als einer der ersten deutschen Politiker auf einer Reise in die Ostukraine Waffenlieferungen zu Verteidigungszwecken für das Land gefordert.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website