Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Lag vor Corona höher: Zahl der Abschiebungen aus Deutschland nimmt zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker mit 64 Jahren gestorbenSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextSechsjährige verheiratet – Strafe drohtSymbolbild für einen TextSchauspieler Adama Niane ist totSymbolbild für einen TextBundesland umgeht absurde E-Auto-RegelSymbolbild für ein VideoEnglands berühmteste Klippe bricht abSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextGrundsteuer-Frist läuft morgen abSymbolbild für einen TextUmstrittenes Lied: Künstler reagierenSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht plant Überraschungs-TransferSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Abschiebungen aus Deutschland nehmen zu

Von dpa
25.01.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 155704219
Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland hat zugenommen. (Symbolbild) (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehr Erwerbsmigration, begleitet von einer "Rückführungsoffensive". Das ist der Plan der Ampel. Doch die Zahl der Abschiebungen verharrt auf niedrigem Niveau.

Aus Deutschland sind 2022 mehr Menschen abgeschoben worden als im Jahr zuvor, das noch stark durch die Corona-Reisebeschränkungen geprägt war. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 12.945 Ausländer abgeschoben.

Im Jahr 2021 hatten 11.982 Menschen Deutschland auf diesem Weg verlassen müssen, die meisten von ihnen wurden in ihre Herkunftsländer gebracht. 2019, vor Beginn der Pandemie, lag diese Zahl mit mehr als 22.000 Abschiebungen noch deutlich höher.

Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP heißt es: "Nicht jeder Mensch, der zu uns kommt, kann bleiben. Wir starten eine Rückführungsoffensive, um Ausreisen konsequenter umzusetzen, insbesondere die Abschiebung von Straftätern und Gefährdern." Der Bund werde die Länder bei Abschiebungen künftig stärker unterstützen.

Neuer Bevollmächtigter

Mit Stand 31. Dezember befanden sich laut Ausländerzentralregister insgesamt 304.308 vollziehbar ausreisepflichtige Menschen in Deutschland, davon besaßen 248.145 Personen eine Duldung.

Am Mittwoch berief das Bundeskabinett den FDP-Politiker Joachim Stamp zum Sonderbevollmächtigten für Migrationsabkommen. Seine Aufgabe wird es sein, mit den Herkunftsländern von Zuwanderern über Visa-Erleichterungen und Erwerbsmigration zu sprechen. Gleichzeitig soll er Staaten, die sich bislang sträuben, zu mehr Kooperation bei der Rücknahme von abgelehnten Asylbewerbern bewegen.

"13.000 Abschiebungen sind angesichts von 50.000 vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abgelehnten Asylanträgen im vergangenen Jahr viel zu wenig", sagte die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Andrea Lindholz. Abschiebungen seien für die einzelnen Betroffenen hart, auch dann, wenn diese nicht schutzbedürftig seien. Sie seien aber eine "notwendige Konsequenz unseres Asyl- und Aufenthaltsrechts", falls jemand nicht freiwillig ausreise.

"Polizeigewalt, Demütigungen und Fesselungen"

"Abschiebungen gehen viel zu oft damit einher, dass Betroffene Krieg, politischen Repressionen oder existenzbedrohender Armut ausgeliefert werden", sagte Clara Bünger, Innenpolitikerin der Linksfraktion im Bundestag. "Im Abschiebealltag kommt es zudem immer wieder zu Polizeigewalt, Demütigungen und Fesselungen, die die Würde der Menschen verletzen", fügte sie hinzu. Statt Abschiebungen zu forcieren, brauche es deshalb eine wirksame Bleiberechtsregelung.

Im vergangenen Jahr wurden zudem nach Auskunft der Bundesregierung 5.149 Menschen zurückgeschoben. Von Zurückschiebungen spricht man, wenn Menschen, die unerlaubt nach Deutschland gekommen sind, bereits kurz nach ihrer Einreise in ihr Herkunftsland oder in ein europäisches Land, das für sie zuständig ist, zurückgebracht werden. Insgesamt gab es damit 18.094 Rückführungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nach langer Krankheit: CDU trauert um Bundestagsabgeordneten
Von Markus Brandstetter
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
DeutschlandFDPSPD
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website