t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

AfD-Niederlage in Nordhausen: Was die Menschen in der Stadt umtreibt


"Wir haben nicht damit gerechnet, dass das passiert"


25.09.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Kai Buchmann: Der Parteilose gewann überraschend gegen seinen AfD-Konkurrenten. (Quelle: t-online)

Die einen wollen Veränderung um jeden Preis, den anderen geht das viel zu weit: Nordhausen ist zerrissen. Welche Sorgen und Ängste bleiben nach der Wahl?

Inständig gefaltete Hände, erhobene Mittelfinger, Jubelschreie: Im Bürgerhaus in Nordhausen spielte sich am Sonntagabend ein Wahlkrimi ab. In einer Stichwahl entschied die thüringische 41.000-Einwohner-Stadt, wer sie in den kommenden sechs Jahren als Oberbürgermeister regieren soll: Jörg Prophet, Kandidat der AfD, oder der parteilose Amtsinhaber Kai Buchmann.

Es wäre der erste AfD-Oberbürgermeister in der Bundesrepublik gewesen – nur drei Monate nach der Wahl des ersten AfD-Landrats im thüringischen Sonneberg. Ein wichtiger Schritt für die Partei, besonders mit Blick auf die Kommunal- und Landtagswahlen im kommenden Jahr in gleich drei ostdeutschen Bundesländern.

Bürger wendeten das Blatt

Doch dazu kam es nicht. Die Bürger der Stadt wendeten auf den letzten Metern das Blatt. Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte AfD-Kandidat Prophet mit 42,1 Prozent noch äußerst klar gesiegt – Buchmann erhielt als Zweitplatzierter nur 23,7 Prozent. Ein großer Vorsprung für die AfD, bei vielen Beobachtern galt er bereits als nicht mehr aufzuholen.

Während die AfD frohlockte, warnten Historiker und mobilisierten Vereine und Bürgerinitiativen. Am Ende lieferten sich die beiden Kandidaten bei der Auszählung im Bürgerhaus zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen – dann ging Buchmann in Führung und siegte schließlich mit 54,9 Prozent. AfD-Kandidat Prophet erreichte mit 45,1 Prozent fast zehn Punkte weniger.

Wie blicken Prophet-, wie Buchmann-Wähler auf das Ergebnis? Kann die in zwei Lager gespaltene Stadt wieder zusammenwachsen? Welche Sorgen bleiben?

t-online hat in Nordhausen wütende, ängstliche und auch zuversichtliche Menschen getroffen. Im Video oben oder hier hören Sie ihre Stimmen – und können den Wahlkrimi mitverfolgen.

Verwendete Quellen
  • Beobachtungen in Nordhausen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website