Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild fĂŒr einen TextTeuerstes Lufthansa-Ticket kostet 24.000 DollarSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Kovac vor Bundesliga-ComebackLive: Abstiegskrimi in der Premier LeagueSymbolbild fĂŒr einen TextImmer mehr Affenpocken-FĂ€lle weltweitSymbolbild fĂŒr ein VideoForscher finden Hinweis auf ParalleluniversumSymbolbild fĂŒr einen TextAngriff an Schule: TĂ€ter war schwer bewaffnetSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

34.000 Arbeitslose haben zwischendurch kein Geld mehr bekommen

Von afp
Aktualisiert am 31.05.2018Lesedauer: 1 Min.
Agentur fĂŒr Arbeit: Wegen VerstĂ¶ĂŸen gegen Auflagen wurden 2017 zahlreichen Menschen die Leistungen vollstĂ€ndig gestrichen.
Agentur fĂŒr Arbeit: Wegen VerstĂ¶ĂŸen gegen Auflagen wurden 2017 zahlreichen Menschen die Leistungen vollstĂ€ndig gestrichen. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tausenden Arbeitslosen ist im vergangenen Jahr als Strafe die Grundsicherung komplett gestrichen worden. Zudem wurden vielfach weitere Sanktionen ausgesprochen.

Etwa 34.000 Arbeitslose haben im vergangenen Jahr zeitweise ĂŒberhaupt kein Geld vom Staat mehr bekommen. Grund sei, dass die Betreffenden gegen Auflagen der Jobcenter verstoßen hĂ€tten, berichtete die "Rheinische Post" am Donnerstag unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der GrĂŒnen-Bundestagsfraktion. Die Regierung bezieht sich auf Zahlen der Bundesagentur fĂŒr Arbeit.

Demnach wurden gegen insgesamt 204.000 erwerbsfĂ€hige Leistungsberechtigte zwei oder mehr Sanktionen ausgesprochen; 217.000 weitere Bezieher von Hartz IV bekamen eine Sanktion auferlegt. Ihnen wurde zum Beispiel das Geld gekĂŒrzt, aber nicht ganz gestrichen.

Der Sprecher der GrĂŒnen-Fraktion fĂŒr Sozialpolitik, Sven Lehmann, warf der Bundesregierung vor, nicht ausreichend Verantwortung fĂŒr eine gute Beratungs- und BetreuungsqualitĂ€t in den Jobcentern zu ĂŒbernehmen. Eine individuelle Förderung und passgenaue Vermittlung blieben oft auf der Strecke. Angesichts dieser MĂ€ngel seien Sanktionen nicht mehr zu rechtfertigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Worauf Schröder jetzt verzichten muss – und was ihm noch droht
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
  • Johannes Bebermeier
  • Sven Böll
  • Tim Kummert
Von J. Bebermeier, S. Böll, T. Kummert
Von Miriam Hollstein
Bundesagentur fĂŒr ArbeitBundesregierungGrundsicherungHartz IV
Politiker

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website