Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

EU-Einigung auf Lkw-Abgaswerte – Grüne kritisieren Bundesregierung scharf

"Anwalt der Autolobby"  

CO2-Grenzwerte für Lkw – Grüne kritisieren Bundesregierung

20.02.2019, 07:27 Uhr

EU-Einigung auf Lkw-Abgaswerte – Grüne kritisieren Bundesregierung scharf. Autos, Busse und Lkw auf der A40 in der Essener Innenstadt: "Arbeitsplätze und Absätze werden zukünftig durch saubere Motoren gesichert." (Quelle: imago/Jochen Tack)

Autos, Busse und Lkw auf der A40 in der Essener Innenstadt: "Arbeitsplätze und Absätze werden zukünftig durch saubere Motoren gesichert." (Quelle: Jochen Tack/imago)

Bei der EU-Einigung auf CO2-Grenzwerte für Lastwagen und Busse hat die Bundesregierung auf die Bremse getreten. Das wird sich nach Ansicht der Grünen rächen.

Die Grünen haben die Bundesregierung nach der EU-Einigung auf verbindliche Abgaswerte für Lastwagen und Busse scharf kritisiert. Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Bundesregierung agiere "einmal mehr als Anwalt der Autolobby statt des Klimaschutzes". Deutschland sei in Europa endgültig vom Vorreiter zum Bremsklotz beim Klimaschutz geworden.

Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten hatten sich nach langem Ringen auf verbindliche CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse geeinigt. Der CO2-Ausstoß neuer Lkw soll bis 2025 um 15 Prozent und bis 2030 um 30 Prozent gesenkt werden. Das EU-Parlament hatte strengere Vorgaben gefordert, was unter anderem von der Bundesregierung abgelehnt wurde.

"Meilenstein für den Klimaschutz"

Giegold sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", ein solches kurzfristiges Denken der Bundesregierung und Autobranche werde sich langfristig rächen. "Arbeitsplätze und Absätze werden zukünftig durch saubere Motoren gesichert."

Trotzdem sei die Einführung von Klimaschutzzielen für Lkw ein "Meilenstein für den Klimaschutz", sagte der Grünen-Politiker. Auch der Güterverkehr auf der Straße müsse seinen Teil zum Klimaschutz beitragen. "Die Anreize für Investitionen in klimafreundlichere Fahrzeuge sind eine Hilfestellung für die Autobranche. Die gesetzten CO2-Ziele sind ein erster Schritt, hätten aber noch weitergehen können."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe