Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bremen: AfD sagt Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland nach Drohung ab

Nach Drohung in Bremen  

AfD sagt Wahlkampfveranstaltung mit Gauland ab

09.05.2019, 11:17 Uhr | dpa

Bremen: AfD sagt Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland nach Drohung ab. Die Bremer AfD muss nach einer Drohung einen Wahlkampfauftritt mit Parteichef Alexander Gauland absagen. (Quelle: imago images)

Die Bremer AfD muss nach einer Drohung einen Wahlkampfauftritt mit Parteichef Alexander Gauland absagen. (Quelle: imago images)

Die Bremer AfD muss nach einer Drohung einen Wahlkampfauftritt mit Parteichef Alexander Gauland absagen. Zuvor hatte es offenbar eine Drohung gegen den türkischen Vermieter des Saals gegeben.

Die Bremer AfD hat Wahlkampfveranstaltungen unter anderem mit Parteichef Alexander Gauland abgesagt. Als Grund nannte die Partei, es habe Morddrohungen gegen den türkischen Vermieter des Saals gegeben, in dem zwei Veranstaltungen hätten stattfinden sollen. Eine Polizeisprecherin in Bremen sagte, es habe Drohungen gegen den Vermieter gegeben, und es sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Dass dies Morddrohungen gewesen seien, konnte die Polizeisprecherin nicht bestätigen.


Der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz erklärte: "Die Vermutung ist naheliegend, dass die Täter aus dem linksextremen Spektrum stammen." Die Polizei konnte zunächst nicht sagen, von wem die Drohungen kamen. Magnitz ist Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Bremen am 26. Mai. Im Januar war er von Unbekannten überfallen und verletzt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: