Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Berlin will Feuerwerksverbot ausweiten

Bundesweiter Vorstoß  

Berlin will Feuerwerksverbot ausweiten

21.10.2019, 10:24 Uhr | rew , t-online.de

Berlin will Feuerwerksverbot ausweiten. Silvesterfeuerwerk über Berlin: Zwei Verbotszonen hat Berlin für das kommende SIlverster bereits beschlossen. (Archivbild) (Quelle: imago images/Christian Thiel)

Silvesterfeuerwerk über Berlin: Zwei Verbotszonen hat Berlin für das kommende SIlverster bereits beschlossen. (Archivbild) (Quelle: Christian Thiel/imago images)

Kein Feuerwerk zum Jahreswechsel? Das dürfen Städte und Gemeinden in Deutschland nicht einfach beschließen. Jetzt setzt sich der Berliner Senat dafür ein, die Regelung zu ändern – deutschlandweit.

Laut einem Medienbericht will Berlin sich mit einer Bundesratsinitiative dafür einsetzen, dass private Feuerwerke in dicht besiedelten Wohngebieten verboten werden können. Das berichten die "B.Z." und "bild.de". Damit folgt der Senat einer Entscheidung des Abgeordnetenhauses: Bereits letzten Monat hatte das Parlament in Berlin beschlossen, dass der Senat sich auf Bundesebene für ein erweitertes Feuerwerksverbot einsetzen soll. 

Bislang können Städte und Gemeinden an Silvester nur bestimmte Arten von Feuerwerk einschränken: nämlich höchstens Böller mit Knallwirkung. Laut den Berichten fordert die Berliner Arbeitssenatorin Elke Breitenbach nun aber, dass es Behörden möglich sein soll, alle Formen von privatem Silvesterfeuerwerk zu verbieten.

Nicht nur Böller sind das Problem

Der Senat begründet den Vorstoß damit, dass sich Feuerwerkskörper in den letzten Jahren stark verändert hätten. Feuerwerksbatterien beispielsweise, die 100 Schüsse nacheinander abgeben können, zählen bislang nicht zu den Pyro-Artikeln, die verboten werden dürfen: Da sie auch Licht und nicht nur Knallgeräusche erzeugen, fallen sie nicht unter die Böller-Regelung.

Weil das nicht mehr zeitgemäß sei, wünscht sich Berlin ein umfassendes Verbot. Die "B.Z." zitiert den Senat: "Die neuen Arten führen dazu, dass der Sicherheitsabstand von 16 Metern um Personen und acht Metern um Einrichtungen in dicht besiedelten Gebieten nicht zu gewährleisten ist." Sollte die Bundesratsinitiative erfolgreich sein, hätten alle deutschen Städte und Gemeinden die Möglichkeit, Silvesterfeuerwerk in dicht besiedelten Wohngebieten zu verbieten.
 

 
Auch ohne die erweiterte Regelung will Berlin Feuerwerk an bestimmten Orten untersagen. Der Berliner Innensenator Andreas Geisel hatte bereits angekündigt, feuerwerksfreie Zonen in Berlin einzurichten. Dazu beruft er sich auf das Polizeigesetz. Somit steht bereits fest, dass Feuerwerk zu diesem Silvester an zwei Orten in Berlin verboten werden soll: am nördlichen Ende des Alexanderplatzes und an der Schöneberger Pallasstraße.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal