Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Andreas Scheuer: Kritik vom Rechnungshof – wegen gescheiterter Pkw-Maut

Wegen gescheiterter Pkw-Maut  

Rechnungshof kritisiert Verkehrsminister Scheuer scharf

18.11.2019, 19:18 Uhr | dpa

Andreas Scheuer: Kritik vom Rechnungshof – wegen gescheiterter Pkw-Maut. Andreas Scheuer: Der Verkehrsminister weist die Vorwürfe des Bundesrechnungshofs zurück. (Archivbild) (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Andreas Scheuer: Der Verkehrsminister weist die Vorwürfe des Bundesrechnungshofs zurück. (Archivbild) (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Im Sommer platzten die Maut-Pläne von Verkehrsminister Scheuer. Das wird teuer – und der Bundesrechnungshof sieht die Schuld dafür bei dem CSU-Politiker. Die Behörde macht ihm schwere Vorwürfe.

Der Bundesrechnungshof hat das Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der Pkw-Maut scharf kritisiert. Das Ministerium habe beim Vertrag für die Erhebung der Maut Vergaberecht verletzt und gegen Haushaltsrecht verstoßen, heißt es in einem Bericht der Behörde an den Bundestag.

So habe das Ministerium über das finale Angebot des verbliebenen Bieters verhandelt, ohne den anderen Bietern Gelegenheit zu einem neuen Angebot zu geben. Zudem habe bei Vertragsabschluss keine ausreichende haushaltsrechtliche Ermächtigung vorgelegen, heißt es in dem Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Behörde beharrt auf der Kritik

Das Ministerium hatte bereits Anfang November in einer Reaktion auf eine noch unveröffentlichte Berichtsfassung Vorwürfe in sämtlichen Punkten zurückgewiesen. Dazu erklärt die Behörde nun im Bericht, die Stellungnahme des Ministeriums sei berücksichtigt und abschließend gewürdigt worden. Der Rechnungshof bleibe aber bei seiner Kritik.
 


Scheuer steht unter Druck, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim schon 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die Pkw-Maut Mitte Juni für rechtswidrig. Direkt danach kündigte der Bund die Verträge. Daraus könnten Forderungen der Firmen in Millionenhöhe resultieren. Auch ein Untersuchungsausschuss soll sich mit dem Maut-Debakel beschäftigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal