Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Tabakwerbung: Zoff um Zigaretten – FDP wettert gegen geplantes Verbot

Spahn-Vorstoß  

Zoff um Zigaretten: FDP wettert gegen geplantes Tabakwerbeverbot

10.12.2019, 15:09 Uhr | dpa

Tabakwerbung: Zoff um Zigaretten – FDP wettert gegen geplantes Verbot . Eine brennende Zigarette: Über ein Werbeverbot für Tabakprodukte wird schon längere Zeit diskutiert. (Quelle: dpa)

Eine brennende Zigarette: Über ein Werbeverbot für Tabakprodukte wird schon längere Zeit diskutiert. (Quelle: dpa)

Schon länger diskutiert die Politik über ein Werbeverbot für Tabakwaren. Nun scheint sich ein Konsens in der großen Koalition abzuzeichnen. Das Verbot könnte bald kommen – doch es gibt Kritik. 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn befürwortet ein umfassendes Verbot der Tabakwerbung in Deutschland. "Jedes Jahr sterben bei uns über 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Deswegen sollten wir vor Tabak warnen und nicht dafür werben", sagte der CDU-Politiker. "Jeder junge Mensch, den wir so vor einer "Raucherkarriere" bewahren, ist ein umfassendes Tabakwerbeverbot wert." In der großen Koalition deutet sich demnach nach jahrelangem Ringen eine gemeinsame Linie bei weiteren Werbebeschränkungen an.

Die SPD ist schon lange dafür. Die Unionsfraktion wollte am Dienstagnachmittag über ein Papier abstimmen, das zeitlich gestaffelte Verbote für die Plakatwerbung vorsieht. Geplant ist demnach für klassische Tabakprodukte ein Verbot ab 1. Januar 2022. Für Tabakerhitzer soll ein Außenwerbeverbot ab 1. Januar 2023 greifen, für E-Zigaretten ab 1. Januar 2024.

 

 
Aus der FDP kommt hingegen Kritik an weitgehenden Werbeverboten für Tabak und E-Zigaretten in Deutschland. Dies entpuppe sich als "bevormundende Symbolpolitik mit falschen Nebenwirkungen", sagte FDP-Fraktionsvize Frank Sitta am Dienstag. Die Zahl minderjähriger Raucher sei signifikant zurückgegangen. Ein komplettes Werbeverbot erschwere zudem "risikoärmeren Innovationen" den Zugang zum Markt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal