Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Sterbehilfe: Jens Spahn lehnt 102 Anträge von Leuten ab, die sterben wollen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextNordsee: mysteriöse Drohnen-SichtungenSymbolbild für einen TextHabeck: Gasspeicher füllen sich weiterSymbolbild für einen TextSPD blamiert sich mit FotopatzerSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextMünchens OB hat CoronaSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star bald Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextDanni Büchners Tochter teilt DessousfotoSymbolbild für einen Text"Buffy"-Star leidet an MSSymbolbild für einen TextHamburg: Großrazzia in BordellenSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance"-Paar zeigt sich ganz privatSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Bericht: Spahn lehnt mehr als hundert Sterbehilfe-Anträge ab

Von afp
Aktualisiert am 13.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: Der CDU-Politiker positioniert sich klar gegen Sterbehilfen.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: Der CDU-Politiker positioniert sich klar gegen Sterbehilfen. (Quelle: Thilo Rückeis/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Obwohl Schwerstkranke seit 2017 ausnahmsweise Zugriff auf Medikamente zur Selbsttötung haben dürfen, stemmt sich Gesundheitsminister Jens Spahn weiter gegen aktive Sterbehilfe. Zahlreiche Anträge habe er abgelehnt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat laut einem Zeitungsbericht in insgesamt mehr als hundert Fällen Anträge auf Sterbehilfe ablehnen lassen. In 102 Fällen versagte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) schwerstkranken Patienten auf Weisung Spahns den Zugang zu tödlichen Medikamenten, wie der "Tagesspiegel" in seiner Montagsausgabe berichtet. In 31 weiteren Fällen sei noch keine Entscheidung getroffen worden, zitierte die Zeitung Angaben des Amtes.

Zwar hatte das Bundesverwaltungsgericht im März 2017 entschieden, dass schwerstkranken Menschen "in extremen Ausnahmesituationen" der Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung nicht verwehrt werden dürfe. Das Bundesgesundheitsministerium wies aber im Juni 2018 das BfArM an, auch in Extremfällen den Erwerb solcher Medikamente nicht zu erlauben. 24 Patienten verstarben laut "Tagesspiegel" während der Wartezeit.

Spahn will das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum seit vier Jahren geltenden Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe abwarten. Die Karlsruher Verfassungshüter wollen das Urteil am 26. Februar verkünden.

Das Verwaltungsgericht Köln forderte unterdessen laut "Tagesspiegel" das Bundesgesundheitsministerium auf, seinen Umgang mit dem Thema Sterbehilfe transparenter zu machen. So solle das Ministerium Informationen zu einer Ministervorlage herausgeben, in der Beamte das Karlsruher Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe bewerten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AfP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Habeck kritisiert "Mondpreise" für Gas aus befreundeten Ländern
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert, Fabian Reinbold
CDUGerichtsurteilJens SpahnTagesspiegel
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website