Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Für Einsatz am Reichstag: Bundestag applaudiert Polizisten – nur AfD sitzt

Für Einsatz am Reichstag  

Bundestag applaudiert Polizisten – nur die AfD bleibt sitzen

09.09.2020, 21:21 Uhr | dpa

Empörung über Szene im Bundestag: Ehrung für Polizisten – nur eine Partei bleibt sitzen

Im Bundestag wurden die drei Polizisten geehrt, die das Reichstagsgebäude vor wenigen Wochen gegen Demonstranten verteidigt hatten. Die AfD-Fraktion blieb beim Applaus demonstrativ sitzen. (Quelle: t-online)

Szene im Bundestag sorgt für Empörung: Als diese Polizisten stehenden Applaus bekommen, bleibt die AfD-Fraktion demonstrativ sitzen. (Quelle: t-online)


Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin verteidigten wenige Polizisten den Reichstag gegen eine grölende Menge. Für die Beamten gab es im Parlament nun Standing Ovations.

Der Bundestag hat in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause Polizisten gedankt, die sich vor anderthalb Wochen wütenden Demonstranten auf der Treppe des Reichstags entgegengestellt hatten. Für die Beamten, die auf der Tribüne des Plenarsaals saßen, gab es langen Applaus von allen Fraktionen – außer von der AfD. Die Szene sehen Sie im Video oben oder hier.

Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen am 29. August in Berlin überwanden etwa 400 Personen zunächst Absperrgitter am Reichstag und stürmten anschließend die Treppe hoch. Dabei waren schwarz-weiß-rote Reichsflaggen, die von Rechtsextremen als Erkennungszeichen genutzt werden. Anfangs standen nur wenige Polizisten der grölenden Menge gegenüber – drei der Beamten waren am Mittwoch zu Gast im Bundestag. Nach einer Weile kam Verstärkung, und die Polizei drängte die Menschen auch mit Hilfe von Pfefferspray zurück.

"Die Polizei braucht unsere Unterstützung und sie verdient sie", sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Mit Blick auf die Demonstration sagte er, es gebe "Grenzen des Anstands", wie weit man sich von Extremisten instrumentalisieren lasse. Solche Szenen dürften sich nicht wiederholen. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut, es müsse aber verantwortlich genutzt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal