Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Begriff "Migrationshintergrund" soll abgeschafft werden

"Neue Perspektiven"  

Begriff "Migrationshintergrund" soll abgeschafft werden

20.01.2021, 16:18 Uhr | AFP

Begriff "Migrationshintergrund" soll abgeschafft werden. Mutter und Kind am Flughafen: Die beiden Eingewanderten kamen aus Griechenland, flohen vor den furchtbaren Zuständen im Camp in Moria.  (Quelle: imago images/ANE Edition)

Mutter und Kind am Flughafen: Die beiden Eingewanderten kamen aus Griechenland, flohen vor den furchtbaren Zuständen im Camp in Moria. (Quelle: ANE Edition/imago images)

Der Umgang in Politik und Gesellschaft mit geflohenen Menschen hat noch deutliche Lücken. Darauf verweist eine Fachkommission – und stellt Forderungen. Der Bericht wurde Kanzlerin Merkel übergeben.

Die vor zwei Jahren eingesetzte Fachkommission Integrationsfähigkeit fordert von Politik, Wirtschaft und der Gesellschaft insgesamt, die Bemühungen für ein gutes Zusammenleben von Alteingesessenen und Zugewanderten zu verstärken. In dem am Mittwoch veröffentlichten Abschlussbericht heißt es, Integration sei "eine gemeinsame Aufgabe aller Akteurinnen und Akteure in der Gesellschaft". "Wir alle können und müssen unsere Einwanderungsgesellschaft gemeinsam gestalten", sagte der Kommissionvorsitzende Ashok Sridharan.

Zu den konkreten Forderungen der Kommission gehört die Abschaffung des Begriffs "Migrationshintergrund". Stattdessen soll von Eingewanderten und ihren Nachkommen gesprochen werden.

Manches erfordert "langen Atem"

Die Ko-Vorsitzende Derya Caglar betonte bei der Vorstellung des Berichts, es sei wichtig, "mit neuen Perspektiven auf die uns bekannten Herausforderungen" beim Thema Integration zu blicken. Manche der Kommissionsempfehlungen erforderten "einen langen Atem", bei anderen müssten "gar nicht so viele Stellschrauben bewegt werden".

Der mehr als 280 Seiten lange Bericht, der an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben wurde, listet unter anderem 14 "Kernbotschaften" auf. Darin werden unter anderem gleiche Bildungs- und Gesundheitschancen für alle gefordert, eine soziale Wohnungspolitik und der Einsatz gegen Rassismus und Hasskriminalität. Deutschland wird als Einwanderungsland gekennzeichnet und Integration als "Daueraufgabe, die alle betrifft".

Merkel: Thema bleibt auf der Tagesordnung

Sridharan äußerte die Hoffnung, dass sich Bundesregierung und Bundestag mit den Inhalten des Berichts "ebenso offen" befassen, wie es die Kommissionsmitglieder getan hätten. Merkel bedankte sich für das "opulente Opus". Das Thema Integration "bleibt auf der Tagesordnung", versicherte sie.

Während der zwei Jahre ihres Bestehens hatte es in der Kommission teils heftigen Streit gegeben – Berichten zufolge stand gar ein Bruch des Gremiums im Raum. Im Abschlussbericht spiegeln sich die Konflikte in "abweichenden Stellungnahmen" einzelner Kommissionsmitglieder wider.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal